Entwicklung Bahnhofsumfeld wird geför­dert – Land unter­stützt das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Mit ins­ge­samt 264.000 Euro unter­stützt das Land NRW das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept für das Bahnhofsumfeld (ISEK).

Mit dem Geld aus dem Städtebauförderungsprogramm 2020 sol­len unter ande­rem ein Freiraumkonzept für das Bahnhofsumfeld zur Schaffung und Vernetzung von Frei- und Grünräumen, eine Machbarkeitsstudie zur Neuplanung des Theodor-​Heuss-​Platzes, sowie eine Studie zur Nachnutzung indus­tri­el­ler Relikte auf dem ehe­ma­li­gen Bauer & Schaurte-​Gelände finan­ziert werden.

Das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept für das Bahnhofsumfeld (ISEK) wurde im Rahmen eines zwei­jäh­ri­gen, trans­pa­ren­ten und offe­nen Beteiligungsverfahrens mit der Öffentlichkeit erar­bei­tet und im Herbst vom Rat der Stadt beschlos­sen. Das ISEK Bahnhofsumfeld beinhal­tet ein Maßnahmenpaket mit fast 35 Einzelmaßnahmen und hat ein Gesamtvolumen von fast 25 Millionen Euro.

Die Förderquote für Neuss liegt in die­sem Jahr bei 60 Prozent. Die Umsetzung des Konzeptes wird min­des­tens sechs bis acht Jahre dau­ern. Der Umsetzungsprozess wird lau­fend eva­lu­iert und das Konzept fortgeschrieben.

Für das Programmjahr 2020 wur­den fol­gende Maßnahmen bean­tragt und genehmigt:

  • Beteiligungsverfahren und Erarbeitung des ISEK Bahnhofsumfeld (rück­wir­kende Förderung – Maßnahme bereits abgeschlossen)
  • Projektmanagement – Organisatorische Unterstützung durch ein exter­nes Büro zur Umsetzung des ISEK in den nächs­ten Jahren
  • Erstellung eines Freiraumkonzeptes für das Bahnhofsumfeld zur Schaffung und Vernetzung von Frei- und Grünräumen
  • Machbarkeitsstudie zur Neuplanung des Theodor-​Heuss-​Platz – Analyse der tech­ni­schen Rahmenbedingungen
  • Studie zur Nachnutzung indus­tri­el­ler Relikte auf dem ehe­ma­li­gen Bauer & Schaurte-Gelände

Als nächs­ter Schritt erfolgt jetzt die Durchführung der Ausschreibungen und Vergabeverfahren. Weitere Infos zu dem „Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept für das Bahnhofsumfeld (ISEK)“ ste­hen auf der Homepage der Stadt Neuss unter https://​www​.neuss​.de/​l​e​b​e​n​/​s​t​a​d​t​p​l​a​n​u​n​g​/​i​s​e​k​-​u​n​d​-​s​a​n​i​e​r​u​n​g​s​g​e​b​i​e​t​-​b​a​h​n​h​o​f​s​u​m​f​eld zum Abruf bereit.

(57 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)