Rommerskirchen: Neue Allgemeinverfügung der Gemeinde regelt Zugang zu Lebensmittelgeschäften

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Im Rahmen einer Allgemeinverfügung hat die Gemeinde Rommerskirchen am 19.03.2020 neue Regelungen, die auf­grund des sich ver­brei­ten­den Coronavirus zwin­gend not­wen­dig sind, umgesetzt. 

Neben den bekann­ten Regelungen, ins­be­son­dere Schließung von bestimm­ten Einzelhandelsgeschäften, Schließung von Restaurants (das Abholen und die Lieferung von Speisen bleibt davon unbe­rührt!), Untersagung von öffent­li­chen Veranstaltungen, Sperrung der Spiel-. und Bolzplätzen etc. – hat die Gemeinde eine beson­dere Regelung erlas­sen, um ins­be­son­dere die Risikogruppe der Älteren zu schützen.

Wörtlich heißt es zu der Regelung der Öffnungszeiten: „Hierbei gilt, dass ein Zeitkorridor zwi­schen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr in den Verkaufsstellen aus­schließ­lich Personen vor­be­hal­ten blei­ben soll, die als Risikogruppe gel­ten, ins­be­son­dere Personen über 60 Lebensjahren.”

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Wir wol­len damit unsere älte­ren und vor­er­krank­ten Mitbürgerinnen und Mitbürger schüt­zen. Ich appel­liere ins­be­son­dere an diese, das Angebot, in die­ser Zeit ein­kau­fen zu gehen, auch wahrzunehmen.”

(261 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)