Kommentar: Jüchen – „Zoll beschlag­nahmt Schutzmasken und Schutzkleidung .. ” – Fake News?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Eine Sensationsmeldung? In Zeiten von einer all­ge­mei­nen Verknappung erregt die Meldung der NGZ/​RP am gest­ri­gen Donnerstag mög­li­cher­weise die Gemüter. Von ille­ga­len Exporten war die Rede und der Zoll beschlag­nahmte angeb­lich Schutzmasken und Schutzkleidung. 

Elementare Güter, in Deutschland drin­gend benö­tigt, soll­ten angeb­lich in die USA „ille­gal expor­tiert” wer­den. Ein klas­si­sche „Sensationsmeldung”, ver­fasst um Aufsehen zu erregen?

Nach einem heu­ti­gen Gespräch, Freitag den 20.03.2020, mit dem Pressesprecher Rainer Wanzke des Hauptzollamtes in Krefeld und dem Herausgeber von Klartext​-NE​.de stellt sich die Situation jedoch etwas anders dar.

Im übli­chen Geschäftsablauf wer­den Ausfuhren in nicht EU Länder ange­mel­det und der Zoll führt ggf. eine Sichtprüfung durch. Die ange­mel­de­ten Waren wer­den in die­sem Fall per­sön­lich von Mitarbeitern des Zollamtes in Augenschein genom­men, so wie in die­sem Fall geschehen.

Eine „Beschlagnahmung von Schutzmasken und Schutzkleidung” fand hier­bei offen­sicht­lich nicht statt.

Da hat die angeb­li­che Quelle „aus Sicherheitskreisen” der NGZ/​RP wohl etwas ver­wech­selt und die Aussage „.. der gut infor­mier­ten Kreise ..” wur­den in einem heu­ti­gen Artikel der Berichterstattung schnell abge­än­dert. Jetzt heißt es „.. gibt es keine Beschlagnahmung ..”. Ein Versuch Glaubwürdigkeit zu halten?

Der ange­spro­chene Artikel vom Donnerstag, ein RP+ Bericht – zugän­gig nur mit einer ver­bun­de­nen Hinterlegung einer Email zu Werbezwecken – ist nicht mehr online. Der Franzose würde sagen: „Honi soit qui mal y pense” heißt: „Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.“ (frei übersetzt)

Eine unrich­tige, spe­ku­la­tive Meldung, basie­rend auf einer mög­li­cher­weise frag­wür­di­gen Quelle, erschie­nen in der NGZ/​RP nur um Leser Emailadressen abzugreifen?

Mag sich jeder dazu eine eigene Meinung bilden.

(Glaubt nicht alles,) was in der Zeitung steht – Reinhard Mey (Youtube)

In die­sem Sinne
Robert Schilken
Herausgeber Klartext​-NE​.de

Hier die Pressemeldung von 3M

(485 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)