Bürgermeister Klaus Krützen: „Gehe davon aus, dass Beiträge erstat­tet werden“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – In den ver­gan­ge­nen Tagen hat die Stadt Grevenbroich ver­mehrt die Frage erreicht, ob Elternbeiträge für Kitas, Tagespflege und OGS erstat­tet werden. 

Die aller­meis­ten Eltern kön­nen auf­grund des erlas­se­nen Betretungsverbots die Einrichtungen der­zeit nicht nut­zen. Hierzu erklärt Bürgermeister Klaus Krützen:

Ich kann sehr gut ver­ste­hen, dass viele Eltern wis­sen möch­ten, ob sie ihre Gebühren für diese Zeit zurück­be­kom­men. Zumal viele von ihnen der­zeit auch in wirt­schaft­li­che Probleme gera­ten, und die Gebühren natür­lich eine Belastung darstellen.

Eine Erstattung der Gebühren – oder auch schon eine Aussetzung der Erhebung – ist auch mein Ziel. Das muss in die­ser beson­de­ren Situation von allen Beteiligten, sei es das Land oder die kom­mu­nale Finanzaufsicht, ermög­licht wer­den. Dafür benö­ti­gen wir, genau wie alle ande­ren Kommunen, die in der Haushaltssicherung, in Sanierungsplan oder im Stärkungspakt sind, drin­gend einen Erlass des Landes, der uns das gestattet.

Für mich ist es keine Frage des Wollens, son­dern des Dürfens. Für mich ist völ­lig klar: Die aktu­elle Krise trifft die gesamte Bevölkerung. Deshalb müs­sen Ausgleichregelungen, Rettungspakete usw. auch fair orga­ni­siert wer­den. Deshalb muss es auch für Familien kon­krete Unterstützung geben.“

(172 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)