Stadt Grevenbroich unter­stützt Unternehmen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Um die Ausbreitung des Corona-​Virus zu ver­lang­sa­men, hat die Stadt Grevenbroich in den letz­ten Tagen zahl­rei­che Maßnahmen in die Wege geleitet. 

Viele davon berüh­ren auch zahl­rei­che Unternehmen in der Stadt. „Viele Nachfragen zum Umgang mit der aktu­el­len Situation errei­chen uns der­zeit aus der Grevenbroicher Unternehmerschaft. Für viele von Ihnen geht es um Ihre Existenz.

Wir set­zen die soge­nann­ten kon­takt­re­du­zie­ren­den Maßnahmen in Grevenbroich in jedem Fall kon­se­quent um, da sich die Ausbreitung des Virus nur mit dras­ti­schen Mitteln ver­lang­sa­men lässt“, so Bürgermeister Klaus Krützen. „Wir las­sen die Unternehmen aber nicht alleine. Die Städte im Kreis haben eine gemein­same Vorgehensweise ent­wi­ckeln, wie man Unternehmen hel­fen kann.

Sie sieht vor, Anträge auf Herabsetzung von Gewerbesteuervorauszahlungen ab sofort bevor­zugt zu bear­bei­ten und zu bewil­li­gen. Stundungsanträgen wird groß­zü­gig, zunächst für vier Monate zins­los, ent­spro­chen. Sollten im Ausnahmefall sei­tens der Stadt Bedenken bestehen, einem Antrag zu ent­spre­chen, wird die Verwaltung aktiv auf die Antragsteller zugehen.

Verspätungszuschläge wer­den dar­über hin­aus vor­erst nicht mehr fest­ge­setzt. Da mit einer Vielzahl von Anträgen zu rech­nen ist, wird darum gebe­ten, von zwi­schen­zeit­li­chen Rückfragen nach dem Sachstand abzusehen.

Daneben gibt es Hilfs- und Informationsangebote der IHK und auch der Wirtschaftsministerien. Und natür­lich steht auch die städ­ti­sche Wirtschaftsförderung als Ansprechpartner wei­ter­hin zur Verfügung“, so Krützen abschließend.

(162 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)