Unerlaubter Baumrückschnitt an der Franz-​Rixen-​Straße in Otzenrath

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Durch Mitarbeiter des Baubetriebshofes der Stadt Jüchen wurde am 13. März fest­ge­stellt, dass ins­ge­samt vier Straßenbäume auf der Franz-​Rixen-​Straße von Unbekannten radi­kal zurück­ge­schnit­ten wurden. 

Dabei wur­den die Kronen der Feldahorne aus gärt­ne­ri­scher Sicht unfach­män­nisch gestutzt und deren gesam­tes Wuchsbild erheb­lich ver­än­dert. Der Rückschnitt ist in einem Umfang erfolgt, der weder aus baum­pfle­ge­ri­scher Sicht noch aus Gründen der Verkehrssicherheit erfor­der­lich und ange­mes­sen war. Das Schnittmaterial wurde auf dem benach­bar­ten Spielplatz abgelegt.

Momentan ist noch keine Prognose mög­lich, ob die Bäume einen nach­hal­ti­gen Schaden erlei­den und mög­li­cher­weise geschwächt wer­den. Außerdem bleibt unge­wiss, ob sich in den nächs­ten Jahren wie­der art­ge­mäße Baumkronen auf­bauen lassen. 

Sofern Pflegeschnitte not­wen­dig wer­den, weil z.B. städ­ti­sche Baumkronen oder Sträucher in den Verkehrsraum ragen oder pri­vate Hausfassaden tan­gie­ren, wird allein die Stadt die ent­spre­chen­den Maßnahmen ver­an­las­sen. Eigenmächtige pri­vate Initiativen auf öffent­li­chen Grundstücken und Verkehrsflächen sind nicht zuläs­sig und stel­len eine Ordnungswidrigkeit dar.

Die Stadt hofft, dass sich die Sachbeschädigung an den vier Feldahornbäumen mit Hilfe von Zeugen auf­ge­klärt lässt und bit­tet um ent­spre­chende Hinweise, da die umfang­rei­chen Schnittarbeiten höchst­wahr­schein­lich nicht unbe­ob­ach­tet durch­ge­führt wer­den konnten.

Sachdienliche Hinweise kön­nen per Mail an stadt@juechen.de gerich­tet werden.

Foto: Stadt Jüchen
(109 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)