Fußgängerampel an der Venloer Straße wird barrierefrei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Die ers­ten bar­rie­re­freien Ampeln in Rommerskirchen sind vor etwa andert­halb Jahren an der Bahnstraße und an der Gohrer Straße in Frixheim in Betrieb gegangen.

Zwei wei­tere Fußgängerampeln an der Landstraße in Butzheim (in Abstimmung mit „Straßen.NRW”) und an der Venloer Straße in Rommerskirchen sol­len im Zuge der Barrierefreiheit in Rommerskirchen eben­falls umge­rüs­tet wer­den. „Es ist mir sehr wich­tig, dass alle Bürger sicher über unsere Straßen kom­men“, betont Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

Dazu gehö­ren nicht nur geh‑, son­dern auch seh­be­hin­derte Menschen oder gar blinde Personen. Die Umbaumaßnahme an der Ampel an der Venloer Straße erfolgt ab die­ser Woche. Blinde und Sehbehinderten kön­nen sich, wie an der Bahnstraße auch, an einem auf dem Boden ein­ge­rich­te­tes Leitsystem ori­en­tie­ren. Zusätzlich zeigt ein akus­ti­sches Signal an, dass die Ampel in Betrieb ist und wird bei zuneh­men­dem Verkehr sogar lauter.

Die Fahrzeuge, die die Venloer Straße befah­ren, wer­den dafür über eine Videoeinrichtung erfasst. Damit die Ampel von Blinden und Sehbehinderten genutzt wer­den kann, wird ein­fach der Knopf unter­halb des Ampelschalters betä­tigt. Sobald die Ampel auf Grün schal­tet, wird ein schnel­ler Piepton wahrgenommen.

Die Baumaßnahmen dau­ern etwa vier Wochen. Der Verkehr wird über eine Baustellenampel gere­gelt, damit Fußgänger auch wei­ter­hin den Überweg nut­zen können.

v.l. Gerda Moritz, Rudolf Reimert, Fr. Daub, BM Dr. Martin Mertens. Foto: Gemeinde
(37 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)