Dormagen: Coronavirus: Was Sie jetzt beach­ten müssen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Seit Wochenbeginn über­schla­gen sich die Meldungen zum Coronavirus und den zur Vermeidung der wei­te­ren Ausbreitung ergrif­fe­nen Maßnahmen. Es gibt mitt­ler­weile die ers­ten bestä­tig­ten Fälle in Dormagen. 

Dennoch wird die Krise offen­bar noch immer unter­schätzt”, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Die wirk­samste Maßnahme, um Infektionen zu ver­rin­gern ist es, die Distanz zwi­schen den Menschen zu erhö­hen. Das ist bis­lang lei­der noch nicht in dem Maße gelun­gen, wie es not­wen­dig wäre.

Deshalb noch ein­mal mein Appell: Bleiben Sie zu Hause! Vermeiden Sie soziale Kontakte soweit das irgend­wie mög­lich ist. Handeln Sie ver­ant­wor­tungs­voll und schüt­zen Sie die­je­ni­gen, die beson­ders gefähr­det sind: Lebensältere und vor­er­krankte Mitbürger.”

Klar ist, dass die Coronakrise unse­ren Alltag auf unbe­stimmte Zeit ver­än­dern wird. Hier ein Überblick über die aktu­el­len Maßnahmen:

Rathaus und Politik
Ab Dienstag, 17. März, ist die gesamte Stadtverwaltung ein­schließ­lich aller städ­ti­schen Einrichtungen für den Publikumsverkehr geschlos­sen. Bei drin­gen­den Anliegen kön­nen die Dormagener Bürgerinnen und Bürger tele­fo­nisch bei der Bürger-​Hotline unter 02133 257 555 oder per E‑Mail an termin@stadt-dormagen.de einen Terminwunsch hinterlegen.

Die zustän­di­gen Fachbereiche wer­den nach Dringlichkeit ent­spre­chende Termine für Behördengänge ver­ge­ben. Alle Sitzungen der poli­ti­schen Gremien und Arbeitskreise wer­den zunächst bis zum Ende der Osterferien ausgesetzt.

Schule, Kitas und Kindertagesbetreuung
Seit Montag, 16. März, sind alle Schulen und Kitas vor­erst bis zum 19. April geschlos­sen. Lediglich für Kinder einer spe­zi­el­len Personengruppe, die beruf­lich Verantwortung für die kri­ti­sche Infrastruktur in der Corona-​Krise tra­gen, wird eine Notbetreuung ange­bo­ten. Eltern, die eine Notbetreuung brau­chen, kön­nen sich eben­falls tele­fo­nisch bei der Bürgerhotline mel­den oder eine Mail an kita.notbetreuung@stadt-dormagen.de, bzw. schule.notbetreuung@stadt-dormagen.de schreiben.

Die Stadt Dormagen geht davon aus, dass die Rückerstattung von Gebühren für die Dauer der Schließung lan­des­ein­heit­lich gere­gelt wird.

Öffentliche Verkehrsmittel
Der öffent­li­che Personennahverkehr wird redu­ziert. Schulbusse fah­ren ab Mittwoch, 18. März, gar nicht mehr. Der Gesamtfahrplan wird ab Montag, 23. März, auf den Wochenendfahrplan umge­stellt, das bedeutet:

Der Stadtbus fährt dann im 30-​Minuten-​Takt mit den Linie WE1 und WE2 – aller­dings ab 6 Uhr mor­gens. Der Nachtexpress fährt nur noch bis 24 Uhr.

Das Kundencenter der Stadtbus GmbH ist auch bereits geschlos­sen. Tickets gibt es nur noch online oder am Automaten.

Einkaufen
Geöffnet bleibt der Einzelhandel für Lebensmittel. Auch Apotheken, Drogerien, Tankstellen, Banken, Lieferdienste, Poststellen und wei­tere Einrichtungen sol­len geöff­net bleiben.

Dies erfolgt unter Auflagen zur Hygiene, außer­dem soll der Zutritt gesteu­ert und Warteschlangen ver­mie­den wer­den. Gegebenenfalls wer­den Sonntagverkaufsverbote aus­ge­setzt, um den Andrang wei­ter zu ent­zer­ren. Dienstleister und Handwerker kön­nen ihrer Tätigkeit wei­ter­hin nach­ge­hen. Auch alle Einrichtungen des Gesundheitswesens blei­ben unter Beachtung der gestie­ge­nen hygie­ni­schen Anforderungen geöffnet.

Für „Hamsterkäufe” bestehe kein Anlass: „Die Lebensmittelversorgung ist sicher­ge­stellt, des­halb müs­sen die Regale nicht leer­ge­kauft wer­den. Andere wol­len ja auch noch ein­kau­fen”, betont Lierenfeld und appel­liert an die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger.

Freizeit
Alle öffent­li­chen Veranstaltungen sind unab­hän­gig vom Veranstalter bis zum 19. April unter­sagt. Das Kulturbüro der Stadt Dormagen bie­tet Ticketkäufern die Möglichkeit, ihre Karten gegen Erstattung des Kaufpreises zurück­zu­ge­ben. Weitere Informationen gibt es unter 02133 257 338 oder per E‑Mail an olaf.moll@stadt-dormagen.de.

Für den Publikumsverkehr geschlos­sen sind Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähn­li­che Einrichtungen. Darüber hin­aus wer­den Theater, Museen, Messen, Ausstellungen, Freizeit- und Tierparks – hier­von ist auch der Tannenbusch betrof­fen, der ab sofort geschlos­sen ist – sowie alle wei­te­ren Anbieter von Freizeitaktivitäten (drin­nen und drau­ßen) den Betrieb ein­stel­len. Auch Sporteinrichtungen, Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder und Spielplätze in Dormagen sind von den Schließungen betroffen.

Restaurants wer­den spä­tes­tens um 15 Uhr geschlos­sen. Es gel­ten Auflagen, um das Risiko einer Verbreitung des Coronavirus zu mini­mie­ren, etwa durch Abstandsregelung für die Tische oder eine Beschränkung der Besucherzahl. Zudem müs­sen die Gästedaten erfasst werden.

Übernachtungsangebote dür­fen nicht mehr zu tou­ris­ti­schen Zwecken genutzt wer­den. Besuche unter ande­rem in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sol­len beschränkt wer­den. Die Einhaltung die­ser Regelungen wird ab sofort von der Stadt kontrolliert.

Wirtschaft
Für die Wirtschaft geht die Umsetzung die­ser Maßnahmen mit erheb­li­chen, teils exis­tenz­ge­fähr­den­den Umsatzeinbußen ein­her. „Das ist uns bewusst. An ers­ter Stelle steht jetzt aller­dings die Gesundheit der Bevölkerung. Die Bundesregierung hat deut­lich gemacht, das für Unternehmen alles getan wird, was nötig ist, um sie zu ret­ten. Wir stim­men im Rhein-​Kreis Neuss aktu­ell wei­tere mög­li­che Maßnahmen ab”, so Lierenfeld.

Der Rhein-​Kreis Neuss hat auf sei­ner Homepage einen aktu­el­len Überblick zu Soforthilfen für Unternehmen zusammengestellt.

Bürger-​Hotline
Alle Bürgerinnen und Bürger kön­nen sich mit ihren Fragen, Sorgen und Nöten tele­fo­nisch unter 02133 257 555 an die Bürger-​Hotline der Stadt wen­den. Die Hotline ist täg­lich von 8 bis 18 Uhr besetzt. Auch Menschen, die auf­grund ihres Alters oder sons­ti­ger Gebrechen ihr Haus nicht ver­las­sen kön­nen oder Hilfe benö­ti­gen, kön­nen sich dort melden.

(658 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)