Der Wahlkampf ruht – Parteien ver­ein­ba­ren „Burgfrieden“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Aktuell über­schla­gen sich die Ereignisse im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus. 

Die Landesregierung hat ab der kom­men­den Woche die Schließung der Schulen und Kindergärten ange­ord­net. Und auch die Stadt Neuss hat ein umfang­rei­ches Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

So wur­den bei­spiels­weise alle Großveranstaltungen in Neuss per Allgemeinverfügung bis zum 19. April 2020 unter­sagt. Zudem wer­den alle städ­ti­schen Veranstaltungen ausgesetzt.

Aus die­sem Grund haben wir uns gemein­sam dar­auf ver­stän­digt, zunächst ein­mal bis zum 19. April 2020 einen „Burgfrieden“ zu ver­ein­ba­ren. In die­ser Zeit wer­den keine publi­kums­wirk­sa­men Veranstaltungen, Infostände und wei­tere der­ar­tige öffent­li­che Wahlkampfaktionen statt­fin­den. Wo immer es mög­lich und nötig ist, wer­den die Parteien Stadt- und Kreis-​Verwaltung unter­stüt­zen – denn eine sol­che Krise eig­net sich nicht für par­tei­po­li­tisch moti­vierte Zwecke.

Aus die­sem Grund appel­lie­ren wir an alle, sich auch bei der Kommentierung von poli­ti­schen Vorgängen in den sozia­len Netzwerken an die Regeln von Anstand und Respekt zu hal­ten. Wir wer­den unter­ein­an­der Kontakt auf­neh­men, wenn eine Verletzung des „Burgfriedens“ ein­tre­ten sollte.

(203 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)