SWD-​Wochenmarkt in abge­speck­ter Form aus­schließ­lich mit Frischwaren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Der Dormagener Wochenmarkt fin­det ab heute (Freitag, 13. März), in abge­speck­ter Form statt. Die Zahl der Stände wird deut­lich reduziert. 

Lediglich die Anbieter von Frischwaren – dazu zäh­len Lebensmittel und Blumen – wer­den den Markt bestrei­ten. Damit reagiert die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD), Veranstalter des Wochenmarktes, auf die fort­schrei­tende Ausbreitung des Corona-​Virus sowie auf die Entscheidung der Stadt Dormagen, die als Schutzmaßnahme für die Bevölkerung bereits ges­tern alle städ­ti­schen Veranstaltungen bis zum 19. April abge­sagt hatte.

Wir sehen uns natür­lich in der Pflicht, unsere Marktbesucher und Händler zu schüt­zen”, sagt Stadtmarketing-​Leiter Thomas Schmitt (SWD). Die Anbieter wer­den ent­lang der Kölner Straße zwi­schen Marktstraße und Nettergasse plat­ziert. „Durch die Entzerrung der Stände ent­ste­hen große Abstandsflächen, sodass die Kunden nicht wie bis­her dicht gedrängt ste­hen”, erklärt Schmitt.

Zudem wer­den Infotafeln mit Hygienehinweisen im Marktbereich auf­ge­stellt. Daran mögen sich die Besucher ori­en­tie­ren, sagt Schmitt, und „auch sonst die gän­gi­gen Regeln der Husten- und Nieshygiene beach­ten”. Bis auf wei­te­res wird der Wochenmarkt am Dienstag und Freitag in die­ser ver­klei­ner­ten Form statt­fin­den. Eine kom­plette Absage des belieb­ten Einkaufstreffs sei dis­ku­tiert, aber ver­wor­fen worden.

Viele Dormagener ver­sor­gen sich auf unse­rem Markt mit den Frischwaren für ihren täg­li­chen Bedarf. Gerade in der aktu­el­len Situation möch­ten wir die­ses Angebot als Ergänzung zum Einkauf bei den ört­li­chen Nahversorgern erhal­ten”, so Schmitt.

(256 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)