Kaarster Einrichtungen wer­den geschlos­sen auch Kindertagesstätten und Schulen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Auch in Kaarst sind wegen der Corona-​Epidemie ab Montag bis zum 19. April alle Kindertagesstätten und Schulen geschlossen. 

Diese Entscheidung der Landesregierung wird in Kaarst zu fol­gen­den Regelungen und Maßnahmen führen:

Ab Samstag, 14. März 2020, wer­den alle Turnhallen sowie die bei­den Hallenbäder bis zum 19. April geschlos­sen. Das Training und der Spielbetrieb der davon betrof­fe­nen Sportvereine kön­nen nicht stattfinden.

Ab Montag, 16. März 2020, wird die Volkshochschule Kaarst-​Korschenbroich ihr Studienangebot und alle Veranstaltungen bis zum 19. April stop­pen. Davon betrof­fen ist auch das Angebot der Kreisjugendmusikschule.

In Zusammenarbeit mit den Trägern der Kindertagesstätten wird die Stadt ein Betreuungskonzept für Kinder von Eltern aus fol­gen­den Berufsgruppen entwickeln.

- medi­zi­ni­sches Personal
– häus­li­che Pflegedienste/​stationäres Pflegepersonal
– Feuerwehr
– Polizei
– Energieversorgung
– Stadtverwaltung

Dieses Angebot ist ver­gleich­bar mit dem Betreuungsangebot der Schulen für die Klassen 1 bis 6, wie es das Schulministerium ab Mittwoch vor­ge­ge­ben hat. „Wir set­zen dar­auf, ein Angebot im Kita-​Bereich ab spä­tes­tens Mittwoch machen zu können.

Es geht um Personen, die durch ihre Berufstätigkeit die öffent­li­che Sicherheit und Ordnung auf­recht hal­ten. Wir wer­den uns dies­be­züg­lich eng mit den Trägern abstim­men und eine Lösung erar­bei­ten, um die Personaldecke in den genann­ten Bereichen nicht zu dünn wer­den zu las­sen“, sagt der Erste Beigeordnete der Stadt Kaarst, Dr. Sebastian Semmler.

(152 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)