Coronavirus: Dormagener Schulen und Kitas ab Montag geschlossen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Alle Schulen in Dormagen wer­den ab Montag, 16. März, bis zum 19. April geschlos­sen. Das hat die nordrhein-​westfälische Landesregierung heute beschlossen. 

Bereits am Montag wird der Unterricht in den Schulen ein­ge­stellt. Es gibt dann keine Schulpflicht mehr”, erklärt Robert Krumbein, Erster Beigeordneter der Stadt Dormagen. Bis ein­schließ­lich Dienstag, 17. März, haben die Schuleltern Gelegenheit, sich auf diese Situation ein­zu­stel­len. Am Montag und Dienstag stel­len die Schulen eine Betreuung sicher.

Die Kindertagesstätten der Stadt und der Dormagener Sozialdienst GmbH bie­ten am Montag nur noch einen Notdienst an. „Wir sor­gen dafür, dass die Eltern in den Schulen und Kitas Ansprechpartner haben, um kurz­fris­tig Lösungen für etwaige Betreuungsprobleme zu finden.”

Dort, wo die Eltern beruf­lich Verantwortung für die kri­ti­sche Infrastruktur in der Coronakrise tra­gen, also zum Beispiel im Gesundheitssektor oder in Sicherheitsbehörden, wird auch wei­ter­hin die Kinderbetreuung sicher­ge­stellt”, erklärt Krumbein. Für die genaue Bedarfsermittlung stellt die Stadt ab Montag auch eine Online-​Plattform auf ihrer Homepage bereit.

Der Verwaltungsvorstand der Stadt Dormagen wird zudem am Samstag über wei­tere Maßnahmen ent­schei­den. So sol­len das Stadtbad, die Stadtbibliothek, Musik- und Volkshochschule eben­falls kurz­fris­tig geschlos­sen wer­den. Der Publikumsverkehr in den Rathäusern wird erheb­lich ein­ge­schränkt. „Wir müs­sen jetzt in allen Bereichen dafür sor­gen, soziale Kontakte zu ver­mei­den: in unse­rem pri­va­ten, beruf­li­chen und öffent­li­chen Umfeld”, betont Beigeordneter Krumbein: „Um die Zahl der gleich­zei­tig Erkrankten so gering wie mög­lich zu hal­ten, müs­sen wir alle einen Beitrag leisten.”

Eltern, die beruf­lich in infra­struk­tur­kri­ti­schen Bereichen arbei­ten und keine andere Betreuungsmöglichkeit haben, kön­nen sich ab sofort unter kita.notbetreuung@stadt-dormagen.de oder schule.notbetreuung@stadt-dormagen.de melden.

(285 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)