Coronavirus: Veranstaltungen ab 50 Personen wer­den ver­scho­ben oder abgesagt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Aufgrund der der­zei­ti­gen Corona-​Situation und dem dar­aus resul­tie­ren­den bun­des­wei­ten Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-​Westfalen Veranstaltungen ab 1.000 Personen abzu­sa­gen, hat auch die Gemeindeverwaltung eine Entscheidung getroffen. 

Hierbei ist zu beach­ten, dass das Ministerium für Veranstaltungen mit weni­ger als 1.000 zu erwar­te­ten Teilnehmern von der ört­li­chen Ordnungsbehörde eine indi­vi­du­elle Einschätzung der Veranstaltung for­dert, ob und wel­che infek­ti­ons­hy­gie­ni­schen Schutzmaßnahmen zu ergrei­fen sind.

Daher emp­fiehlt die Gemeinde nach­drück­lich, öffent­li­che Veranstaltungen in geschlos­se­nen Räumen mit über 50 Personen abzu­sa­gen oder auf einen deut­lich spä­te­ren Zeitpunkt zu verschieben.

Wir han­deln lie­ber als dass wir reden“, betont dazu Hans Knelleken, Leiter des Ordnungsamtes Rommerskirchen. Seitens der Gemeinde wer­den zunächst Veranstaltungen abge­sagt, die bis zum 30. April statt­fin­den wür­den. „Wir möch­ten das Infektionsrisiko rela­tiv gering­hal­ten“, begrün­det Bürgermeister Dr. Martin Mertens die Grenze von 50 Personen, „es ist eine harte Entscheidung, die medi­zi­nisch aber not­wen­dig ist.

Wenn bei einer Veranstaltung mit 500 Leuten einer infi­ziert ist, müs­sen die ande­ren 499 getes­tet wer­den, in Quarantäne, etc. – Gegebenenfalls sogar die Familien. Da kom­men schnell 2.000 Menschen zusam­men, die das Gesundheitssystem auf ein­mal belas­ten wür­den und gleich­zei­tig aus dem öffent­li­chen Leben aus­ge­schlos­sen sind. Bei 50 Personen ist die Zahl noch halb­wegs über­schau­bar“ so der Bürgermeister, der betont, dass diese Entscheidung nie­man­dem in sei­ner Verwaltung leicht falle.

Die Veranstaltung ‚Fit für den Frühling‘, die am 21. März statt­fin­den sollte, wird auf unbe­stimmte Zeit ver­scho­ben. Auch das Ortsteilgespräch Sinsteden, das am 28. April durch­ge­führt wer­den sollte, wird ver­scho­ben. Ebenso von der Regelung betrof­fen ist die Familiendisco im Sonnenbad, die ursprüng­lich die­sen Freitag statt­fin­den sollte. Darüber hin­aus wer­den die Seniorenfahrten, die im Mai star­ten soll­ten, verschoben“.

Für Nachfragen hat das Rathaus eine Liste der meist gestell­ten Fragen und deren Antworten auf der Homepage www​.rom​mers​kir​chen​.de erstellt. Zudem beant­wor­tet das Ordnungsamt der Gemeinde Anfragen unter 02183 80058.

(514 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)