Landrat rät zur Besonnenheit: „Wir wol­len die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen!“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Erwartungsgemäß hat sich die Zahl der vom Coronavirus Infizierten erhöht und wird sich auch wei­ter erhö­hen – auch im Rhein-​Kreis Neuss. 

Davon geht Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke aus, der die Menschen im Kreis dazu auf­ruft, beson­nen zu blei­ben: „Es ist jetzt wich­tig, dass wir die Übertragungsketten iden­ti­fi­zie­ren, unter­bre­chen und die Prozesse ver­lang­sa­men, um unsere Bürgerinnen und Bürger best­mög­lich zu schüt­zen“, erläu­tert er.

Petrauschke fügt hinzu: „Wir wol­len die Ausbreitung des Coronavirus ver­lang­sa­men, um zum einen genü­gend Betten für schwere Fälle vor­zu­hal­ten. Zum ande­ren wol­len wir Zeit gewin­nen, damit hof­fent­lich bald ein wirk­sa­mes Medikament gegen den Virus ent­wi­ckelt wer­den kann.“

Der Landrat wirbt um Verständnis für Einschnitte im täg­li­chen Leben, die bei der zu erwar­ten­den wei­te­ren Entwicklung in den nächs­ten Wochen noch zuneh­men wer­den. Leider müs­sen Veranstaltungen abge­sagt wer­den und Klassen und Kindergartengruppen geschlos­sen wer­den, um die Ansteckungsgefahr zu mini­mie­ren. Er betont, dass alle Verantwortlichen im Kreis alles für den Schutz der Bürgerinnen und Bürger unternehmen.

Der Rhein-​Kreis Neuss arbeite eng mit den Kommunen, Ärzten, Kliniken und Rettungsdiensten zusam­men und passe die Maßnahmen ent­spre­chend der jeweils aktu­el­len Entwicklung an. „Alle Beteiligten haben bis­her her­vor­ra­gende Arbeit geleis­tet und wer­den dies auch wei­ter­hin tun“, ver­si­chert Petrauschke. „Ich danke schon jetzt allen für ihren außer­or­dent­li­chen Einsatz.“

Zum Beispiel mit dem Aufbau der Testeinrichtung der Corona-​Verdachtsfälle zusam­men mit der Stadt Neuss, der kas­sen­ärzt­li­chen Vereinigung, und den nie­der­ge­las­se­nen Ärzten, den Hilfsorganisationen und den Neusser Krankenhäusern habe der Rhein-​Kreis Neuss die Voraussetzungen geschaf­fen, um Testungen durch­zu­füh­ren, die die Arztpraxen ent­las­ten. „Wir behal­ten die aktu­elle Entwicklung im Blick und wol­len wei­tere Hilfsangebote dort schaf­fen, wo sie erfor­der­lich sind“, macht der Landrat deutlich.

Petrauschke weist ein­dring­lich dar­auf hin, wei­ter­hin die bekann­ten Vorsichts- und Hygienemaßnahmen wei­ter zu beach­ten. „Jeder kann durch acht­sa­mes Verhalten dazu bei­tra­gen, dass sich das Coronavirus nicht schnell wei­ter aus­brei­tet.“ Dazu gehöre regel­mä­ßi­ges gründ­li­ches Händewaschen und das Achten auf die Husten- und Nies-​Etikette ebenso wie das Meiden gro­ßer Menschenansammlungen.

Aktuelle Informationen zum Thema Coronavirus gibt es unter www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​c​o​r​o​n​a​v​i​rus.

(320 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)