Einrichtung für Corona-​Verdachtsfälle soll Mittwoch in Betrieb gehen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Stadt Neuss, Rhein-​Kreis Neuss und die Ärzteschaft rich­ten der­zeit in einer Trägergemeinschaft eine zen­trale Testeinrichtung ein. 

Diese dient dazu die Haus- und Kinderärzte sowie die Notfallambulanzen der Krankenhäuser zu ent­las­ten und soll am Mittwoch, den 11.03.2020, ihre Arbeit auf­neh­men. Das Test-​Verfahren kann nur nach Zuweisung durch das Gesundheitsamt des Rhein-​Kreises Neuss in Anspruch genom­men werden.

Menschen, die Symptome bei sich fest­stel­len oder begrün­det anneh­men mit dem Corona-​Virus infi­ziert zu sein, wer­den gebe­ten nicht unauf­ge­for­dert zum Arzt oder in das Krankenhaus zu fah­ren. Sie soll­ten zunächst tele­fo­nisch den Rat ihres Haus- bzw. Kinderarztes ein­ho­len, den ärzt­li­chen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 (ohne Vorwahl) oder die Hotline des Gesundheitsamtes unter der Rufnummer 02181/​601‑7777 kontaktieren. 

Die Hotline des Gesundheitsamtes ist Montag bis Freitag zwi­schen 8 und 18 Uhr und Samstag und Sonntag zwi­schen 9 und 18 Uhr zu errei­chen. Nur das Gesundheitsamt kann Termine für einen Corona-​Test in der zen­tra­len Teststelle ver­ge­ben. Ein direk­tes Aufsuchen ohne vor­he­rige Terminvereinbarung ist nicht möglich.

Das Corona Test Center in Neuss ent­steht in Kooperation der Stadt und des Rhein-​Kreises Neuss mit der kas­sen­ärzt­li­chen Vereinigung, den Hilfsorganisationen und den Neusser Krankenhäusern. Zunächst ist geplant die Einrichtung mon­tags bis don­ners­tags von 18 bis 20 Uhr zu besetzen.

Die nie­der­ge­las­se­nen Ärzte stel­len das Personal und wer­den unter­stützt durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes, des Malteser Hilfsdienstes und der Johanniter.

(1.145 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)