Weiter eine bestä­tigte Infektion und 58 Coronavirus-Verdachtsfälle

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Im Rhein-​Kreis Neuss gibt es bis­lang nur die eine am 3. März bestä­tigte Infektion mit dem Coronavirus. 58 Personen wur­den im Kreisgebiet auf­grund eines Kontaktes mit einem mit dem Virus infi­zier­ten Patienten durch die Städte auf Empfehlung des Kreis-​Gesundheitsamtes in Quarantäne gesetzt. 

Hiervon woh­nen je 17 Personen in Neuss und Grevenbroich, 9 in Meerbusch, 7 in Kaarst, 3 in Dormagen, je 2 in Jüchen und Korschenbroich und eine in Rommerskirchen.

Die Kindertagesstätte an der Weberstraße in Neuss wurde durch die Stadt Neuss auf Empfehlung des Kreis-​Gesundheitsamtes bis zum 7. März geschlos­sen. Ein Kind, das die Kindertagesstätte besucht, hatte Kontakt zu einer mit dem Virus infi­zier­ten Person. Den betrof­fe­nen Kindern und Erziehern emp­fiehlt des Kreis-​Gesundheitsamtes eine Kontaktreduktion.

Die Großtagespflege Villa Bambini in Neuss-​Allerheiligen wurde durch die Stadt Neuss auf Empfehlung des Kreis-​Gesundheitsamtes geschlos­sen. Die not­wen­dige Dauer der Schließung der Einrichtung wird momen­tan geprüft. Eine dort beschäf­tigte Tagesmutter hatte im pri­va­ten Bereich Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infi­zier­ten Person.

Den betrof­fe­nen Kindern und Erziehern emp­fiehlt des Kreis-​Gesundheitsamtes eine gute Handhygiene sowie eine Kontaktreduktion. So soll zum Beispiel auf den Besuch von Veranstaltungen oder die Teilnahme an Sportgruppen oder ande­ren Aktivitäten ver­zich­tet wer­den. Es ist dabei nicht not­wen­dig sich nur in der häus­li­chen Umgebung aufzuhalten.

Das Robert-​Koch-​Institut schätzt die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland als mäßig ein. Für die meis­ten jun­gen Menschen oder Menschen im mitt­le­ren Alter ist das Virus laut Gesundheitsexperten nicht lebens­ge­fähr­lich, wenn sie grund­sätz­lich gesund sind.

Corona-​Viren ver­ur­sa­chen häu­fig eher eine milde Erkältungssymptomatik mit Fieber und Husten, kön­nen aber auch zu schwe­ren Infektionen der unte­ren Atemwege (Lungenentzündungen) und Atemnot füh­ren. Diese Symptome könn­ten aller­dings auch durch die Grippe aus­ge­löst wer­den. Bei den bis­her gut doku­men­tier­ten Fällen aller­dings weiß man: Gefährlich ist das Coronavirus für ältere Menschen und die mit Vorerkrankungen. Es gibt (bis­her) kaum schwere Verläufe bei Kindern und Jugendlichen, und Männer sind ein wenig stär­ker betrof­fen als Frauen.

Umfangreiche Informationen zum Coronavirus fin­den sich auf der Homepage des Robert-​Koch-​Institutes: https://​www​.rki​.de/​S​h​a​r​e​d​D​o​c​s​/​F​A​Q​/​N​C​O​V​2​0​1​9​/​F​A​Q​_​L​i​s​t​e​.​h​tml.

Für wich­tige Fragen hat das Kreis-​Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 02181/​601‑7777 eine auch am Wochenende besetzte Hotline ein­ge­rich­tet. Diese ist mon­tags – frei­tags von 8 – 18 Uhr sowie sams­tags und sonn­tags von 9 – 18 Uhr erreichbar.

(1.225 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)