Taschendiebin mit „Rempel-​Trick” erfolg­reich – Polizei ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am Mittwochmittag (04.03.) kam es in der Neusser Innenstadt zu meh­re­ren Taschendiebstählen. Bislang lie­gen der Polizei drei Anzeigen vor.

Eine über 60-​Jährige war, gegen 12:20 Uhr, in einem Bekleidungsgeschäft an der Niederstraße unter­wegs, als ihr eine junge Frau sehr nahe kam. Auf ihre Verhaltungsweise ange­spro­chen, ent­schul­digte sich die Unbekannte und ver­schwand eilig aus dem Geschäft. Als es ans Bezahlen ging, bemerkte die ältere Dame dann den Verlust ihrer Geldbörse, die sie in ihrer Handtasche auf­be­wahrt hatte.

Offenbar hatte die Verdächtige die­sen Moment genutzt und die Geldbörse an sich genom­men. Die Tatverdächtige kann fol­gen­der­ma­ßen beschrie­ben werden:

  • etwa 20 bis 25 Jahre alt, helle Haut, schön geschminkt, schwarze Augen, schwarze eng am Kopf anlie­gende Haare, dunkle Bekleidung.

Ähnlich erging es, gegen 12:00 Uhr, einer knapp 80-​jährigen Seniorin in der Filiale eines Non-​Food Händlers an der Niederstraße. Als auch sie an der Kasse ihre Waren beglei­chen wollte, war ihr Portmonee nicht mehr in ihrer Handtasche. Diese hatte sie wäh­rend des Einkaufs an ihrem Rollator befestigt.

Zur Mittagszeit erstat­tete eine Neusserin Anzeige bei der Polizei, weil eine Taschendiebin ihr die Geldbörse ent­wen­det hatte. Die 60-​Jährige schil­derte, eine braun­haa­rige Frau habe sie, gegen 12:00 Uhr, an der Krefelder Straße in einem Textilgeschäft ange­rem­pelt. Augenblicke spä­ter stellte sie fest, dass es sich offen­bar nicht um ein Versehen gehan­delt hatte, da ihre Geldbörse ver­schwun­den war. Die ver­meint­li­che Taschendiebin hatte da bereits Fersengeld gege­ben, eine wei­tere Personenbeschreibung liegt nicht vor.

Die Polizei nimmt Hinweise zum Geschehen oder den flüch­ti­gen Personen unter der Rufnummer 02131–300‑0 entgegen.

(89 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)