Kreisbauernschaft star­tet Aktion Blühpatenschaft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die in den letz­ten Wochen mehr­fach ange­kün­digte „Aktion Blühpatenschaft“ der Kreisbauernschaft Neuss-​Mönchengladbach ist nun gestar­tet. Die Aktion reagiert auf den wis­sen­schaft­lich fest­ge­stell­ten und breit beleg­ten Rückgang der Insekten-​Population auch in unse­ren Breiten. 

Sie dient dazu, mit finan­zi­el­ler Unterstützung von Privatpersonen, Unternehmen und sons­ti­gen Institutionen zusätz­li­che blü­hende Flächen für Insekten anzu­le­gen. Schon in den ver­gan­ge­nen Jahren haben die Landwirte blü­hende Flächen auf ihren Feldern ange­legt. „Allein im ver­gan­ge­nen Jahr waren es weit über 160 ha, eine Fläche von 230 Fußballfeldern, die Landwirte im Rhein-​Kreis Neuss und Mönchengladbach ange­legt haben.

Wir wer­den das auch wei­ter tun, um unse­rem Teil der Verantwortung für den Insektenschutz gerecht zu wer­den“, so der Vorsitzende der Kreisbauernschaft Wolfgang Wappenschmidt, und wei­ter: „Die Ursachen des Insektensterbens sind viel­fäl­tig. Allein durch die fort­schrei­tende Versiegelung der Landschaft in unse­ren eng besie­del­ten Raum wir der Lebensraum der Insekten stän­dig klei­ner. Insektenschutz ist daher eine gesamt­ge­sell­schaft­li­che Aufgabe und wir möch­ten allen, die über keine geeig­ne­ten Flächen ver­fü­gen die Möglichkeit geben, sich aktiv zu beteiligen.“

Die Landwirte wei­sen dar­auf hin, dass es durch­aus auch Schadinsekten gibt, die unsere Gesundheit, unsere Wälder und unsere Nahrungsmittel gefähr­den, vor allem wenn sie mas­sen­haft auf­tre­ten. Wolfgang Wappenschmidt: „Im letz­ten Jahr haben z.B. Eichenprozessionsspinner, der Borkenkäfer, die Kirschessigfliege und virus­über­tra­gende Läuse erheb­li­che Schäden im Wald und Feld ange­rich­tet. Diese Schadinsekten müs­sen und wer­den wir wo mög­lich auch wei­ter­hin bekämp­fen. Insgesamt sind Insekten jedoch ein wich­ti­ger Teil eines intak­ten Ökosystems als Futtergrundlage für unsere Vögel, als Bestäuber für viele blü­hende Pflanzen, als Teil der Schönheit der Natur; die möch­ten wir schützen.

Rund vier­zig land­wirt­schaft­li­che Betriebe im Rhein-​Kreis Neuss und in Mönchengladbach betei­lig­ten sich im ers­ten Jahr an der Aktion. Über die Internetseite des Rheinischen-​Landwirtschafts-​Verbandes (RLV) gelangt man auf die Homepage der Aktion Blühpatenschaft; der direkte Pfad lautet:

https://​www​.rlv​.de/​b​l​u​e​h​p​a​t​e​n​s​c​h​a​f​t​-​n​e​u​s​s​-​mg/

Hier fin­den Interessenten einen Betrieb in ihrer Nähe und kön­nen mit ihm Kontakt auf­neh­men, um einen Patenschaftsvertrag abzu­schlie­ßen. Der Preis vari­iert etwas zwi­schen den Betrieben und in Abhängigkeit zur Größe der Patenschaftsfläche, liegt im Durchschnitt jedoch bei 0,50 € pro Quadratmeter Blühfläche. Beteiligungen sind in der Regel ab 50 m² möglich.

Nach Abschluss des Patenschaftsvertrages kauft der Landwirt das Saatgut, eine für unsere Insekten pas­sende Blühmischung, sät es Ende April/​Anfang Mai aus und erhält die blü­hende Fläche bis Ende Oktober/​Anfang November. Zu die­ser Zeit fin­den auf der Blühfläche weder Pflanzenschutz- noch Düngemaßnahmen statt. Die Paten wer­den nach der Einsaat über die Lage der von Ihnen mit­fi­nan­zier­ten Fläche infor­miert und kön­nen sich vor Ort die Entwicklung der Pflanzen ansehen.

Sie erhal­ten eine Patenschaftsurkunde und wer­den auf Wunsch auf einer Infotafel an der Fläche als Pate nament­lich auf­ge­führt. „Die Blühflächen bil­den nicht nur ein Paradies für Insekten, son­dern auch Lebens- und Rückzugsraum für viele Feldvogelarten und das Niederwild. Wir hof­fen daher, dass viele Bürger und Unternehmen unser Angebot nut­zen und Patenschaften über­neh­men. Bei Erfolg wer­den wir die Aktion im nächs­ten Jahr gerne fort­set­zen.“ sagt Wappenschmidt.

Weitere Informationen über die „Aktion Blühpatenschaft“ sind auch direkt bei der Kreisbauernschaft Neuss-​Mönchengladbach, Tel.: 02181/​3280, erhältlich.

(118 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)