Kindermusical „Frederick die Maus“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Musikschule der Stadt Neuss prä­sen­tiert am Sonntag, 8. März 2020, ein gro­ßes Projekt über ein klei­nes Nagetier: 170 Kinder der Musikschule der Stadt Neuss sin­gen, spie­len und musi­zie­ren gemein­sam das 45-​minütige Kindermusical „Frederick die Maus”.

Aufgrund der hohen Nachfrage wur­den die bei­den Vorstellungen, die um 14.30 Uhr und 16.30 Uhr statt­fin­den, extra vom Romaneum in die grö­ßere Aula der Janusz-​Korczak-​Gesamtschule (Platz am Niedertor 6) ver­legt. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Frederick – das bekannte und beliebte Bilderbuch von Leo Lionni – gilt als Klassiker der Kinderliteratur. Die kleine Feldmaus erforscht warum es nötig ist, aus den son­ni­gen, war­men Zeiten des Jahres wohl­tu­ende Erinnerungen an Sonnenstrahlen, Farben und Wörtern zu bewah­ren, um in kal­ten, dunk­le­ren Zeiten von die­sen inne­ren Vorstellungen zeh­ren zu können.

Mit sei­ner Darstellung der Erzählung als Hörspiel erwei­terte Fredrik Vahle die Geschichte um die Dimension der Musik und gibt so eine phi­lo­so­phi­sche, nicht nur für Kinder gül­tige Antwort auf die Frage: „Welche Bedeutung hat der Umgang mit Kunst, Literatur und Musik in unse­rem Leben?“.

Auf der Bühne zu sehen sind die „Streichermäuse“ unter der (Gesamt-)Leitung von Silke Gurdon, der Kinder- und Jugendchor der Musikschule unter Leitung von Iskra Ognyanova und Andrey Dinev sowie der 2. Jahrgang der „Musikstrolche“ unter Leitung von Kristin Susan Catalan. Das Bühnenbild stammt von einer Aufführung aus dem Jahr 2013 und wurde sei­ner­zeit von dem inklu­si­ven Malkurs der Initiative igll e.V. in Verbindung mit der Neusser Künstlerin Ulla Spix gefertigt.

Möglicherweise ent­fällt die Veranstaltung auf­grund der aktu­el­len Coronavirus Infektionsgefahr. Mehr Infos fol­gen. (06.03.2020)

(72 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)