Im Kita-​Jahr 2020/​2021 ste­hen in Dormagen 2.589 Betreuungsplätze zur Verfügung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Im Kita-​Jahr 2020/​2021 ste­hen in Dormagen 2.589 Plätze zur Verfügung. 

Das geht aus einer Vorlage der Verwaltung für den Jugendhilfeausschuss am 10. März her­vor, die Sozialdezernent Robert Krumbein jetzt in einem Pressegespräch erläu­terte. „Wir bie­ten damit 52 Plätze mehr als im Vorjahr geplant an“, sagt Krumbein.

Stadtweit gibt es 34 Kindertageseinrichtungen. „Dem enga­gier­ten Team des Jugendamtes ist es bis­lang immer noch gelun­gen, allen Eltern mit einem drin­gen­den Betreuungsbedarf ein Angebot zu machen. Und das soll auch künf­tig so blei­ben“, betont Krumbein: „Wir haben bereits eine ver­läss­li­che funk­tio­nie­rende Betreuungsstruktur in Dormagen. Zugleich wis­sen wir, dass wir lang­fris­tig noch mehr Betreuungsplätze in Dormagen schaf­fen müs­sen. Und das wer­den wir.“ So sei geplant, die neue Kita Haberlandstraße im August 2021 in Betrieb zu neh­men. 2021 soll zudem eine neue Kita an der Schulstraße in Stürzelberg die Arbeit auf­neh­men. „Dahinter steht mit Kunterbunt ein neuer freier Träger, der sich in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 10. März vor­stel­len wird.“

Erfreut zeigte sich Krumbein über die Verbesserung bei der Finanzierung, die das neue Kinderbildungsgesetz bringt. Dadurch ste­hen ab 2021 für die Förderung von Plätzen in den Einrichtungen rund 27,4 Millionen Euro bereit. Das sind etwa 2,5 Millionen Euro mehr als im lau­fen­den Jahr. „Den Löwenanteil tra­gen Bund und Land. Aber auch die Stadt erhöht ihren Anteil an der Regelfinanzierung um rund 700.000 Euro“, erklärt Krumbein. Längst gehe es aber nicht mehr nur um die Schaffung zusätz­li­cher Plätze: „Wir brau­chen auch das ent­spre­chende erzie­he­ri­sche Personal. Und das zu fin­den wird immer schwie­ri­ger.“ Die Stadt Dormagen bie­tet 2021 ins­ge­samt 18 Ausbildungsplätze für Erzieherinnen und Erzieher an, elf davon sind soge­nannte pra­xis­in­te­grierte Ausbildungsplätze, wei­tere sie­ben ste­hen für Absolventinnen des Anerkennungsjahrs bereit.

Rund ein Drittel der Kinder unter drei Jahren wird in Dormagen bei Tagesmüttern oder Tagesvätern betreut. Es gibt aktu­ell 200 Betreuungsplätze in der Tagespflege. Für die rund 1.822 Kinder über drei Jahren ste­hen zum Stichtag am 1. August 2020 rund 1.858 Plätze zur Verfügung. Der Überhang bei die­sen Plätzen ist auch ein Polster für Kinder von Neu-Zugezogenen.

Bei der U3-​Betreuung ste­hen zum Stichtag 731 Plätze in Kitas und Tagespflege bereit – bei einem errech­ne­ten Bedarf von 810 Plätzen. Das ent­spricht einer Versorgungsquote von rund 46 Prozent für alle Kinder von null bis drei. „Wir gehen davon aus, dass wir die­ses Defizit zum Beispiel durch gezielte Kooperationen mit Trägern kom­pen­sie­ren kön­nen“, so Krumbein wei­ter. „Wir haben es bei der Vergabe von Kitaplätzen mit einem höchst dyna­mi­schen System zu tun, das sich stän­dig verändert.“

Eltern, die Fragen zum lau­fen­den Anmeldeverfahren haben, kön­nen sich an Dimitra Satrazani von der Stadt Dormagen wen­den: 02133 257 289 oder dimitra.satrazani@stadt-dormagen.de. 

(139 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)