Aktuelle Informationen zum Corona-​Virus – Zwei Neusser Schüler vor­sorg­lich in Quarantäne

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Das Kaarster Albert-​Einstein-​Gymnasium hat ges­tern, 28.02.2020, 20 Schülerinnen und Schüler vor­sorg­lich bis ein­schließ­lich Montag, 2. März 2020, in häus­li­che Quarantäne ver­setzt. Zwei die­ser Schüler woh­nen in Neuss und wer­den nun eben­falls vor­sorg­lich in Quarantäne bleiben.

Eine Lehrerin des Kaarster Gymnasiums aus dem Kreis Heinsberg wird aktu­ell durch die dor­ti­gen Behörden betreut. Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme auf Anordnung des Kreis-​Gesundheitsamtes: Es liegt kein Verdachtsfall und keine Erkrankung mit dem Corona-​Virus in Kaarst vor. Weder die Lehrerin noch die Schüler zei­gen bis­her Symptome einer Erkrankung.

Die Schülergruppe war mit der Lehrerin seit Mittwoch auf einer Exkursion in einer Düsseldorfer Jugendherberge. Am Donnerstagabend erfuhr die Lehrerin, dass sie am Wochenende in Kontakt zu einem Corona-​Erkrankten aus dem Kreis Heinsberg stand. Sie infor­mierte dar­auf­hin umge­hend die Schulleitung und ver­ließ die Schülergruppe. Diese wurde noch am Donnerstagabend von ihren Eltern abgeholt.

Der Erste Beigeordnete der Stadt Kaarst, Dr. Sebastian Semmler, wen­dete sich direkt an die besorg­ten Eltern von Schülerinnen und Schülern des Albert-​Einstein-​Gymnasiums: „Zu kei­nem Zeitpunkt bestand sei­tens der Lehrerin oder der Schülerinnen und Schüler ein Kontakt zur Schule, nach­dem die Lehrerin mit der infi­zier­ten Person Kontakt hatte. Die im Kreis Heinsberg wohn­hafte Lehrerin wird nun dort unter­sucht. Alle Maßnahmen wer­den mit dem Kreis-​Gesundheitsamt abge­stimmt. Der Schulbetrieb des Albert-​Einstein-​Gymnasiums kann nach Rücksprache mit allen zustän­di­gen Behörden nor­mal wei­ter­lau­fen“, so Semmler. Die Kaarster Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus machte deut­lich, dass der­zeit keine Grundlage für wei­ter­ge­hende Maßnahmen besteht.

Auch die Stadt Neuss betont, dass es momen­tan noch kei­nen Grund zur Beunruhigung gibt. „Die Stadt Neuss ist wie der Rhein-​Kreis Neuss gut vor­be­rei­tet und aktu­ell gibt es kei­nen bestä­tig­ten Krankheitsfall im gesam­ten Stadtgebiet“, erklärte der Neusser Ordnungsdezernent Holger Lachmann.

Bürgerinnen und Bürger kön­nen sich mit wich­ti­gen Fragen zum Corona Virus direkt an die Hotline des Kreis-​Gesundheitsamtes wen­den: 02181/​601‑7777 (Mo.-Fr. 8 bis 18 Uhr; Sa. u. So. 9 bis 18 Uhr).

(1.046 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)