Schule Burg wird als erste Fairtrade-​Grundschule in Dormagen aus­ge­zeich­net

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Dormagen – Ein nach­hal­ti­ger Lebenswandel, ver­ant­wor­tungs­vol­ler Konsum und ethi­sches Verhalten in einer glo­ba­li­sier­ten Welt gehö­ren zu den drän­gen­den poli­ti­schen und sozia­len Fragen und Aufgaben unse­rer Zeit.

Aus die­ser Überlegung her­aus hat sich die Grundschule Burg vor eini­ger Zeit auf den Weg gemacht, eine zer­ti­fi­zierte Fairtrade-​Schule zu wer­den. Mit gro­ßem Erfolg.

Am Freitag, 6. März, wird die Hackenbroicher Schule als erste Fairtrade-​Grundschule in Dormagen aus­ge­zeich­net. Um elf Uhr fin­det eine Auszeichnungsfeier in der Aula der Schule statt, bei der den Kindern die Ernennungsurkunde offi­zi­ell über­reicht wird.

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung“, sagt Anke Tobies-​Gerstenberg aus dem städ­ti­schen Umweltteam und betont, dass die Stadt Dormagen bereits seit September 2017 „Fairtrade Town“ ist. „Es ist erfreu­lich, dass sich so viele junge Menschen in Dormagen für den fai­ren Handel stark machen und damit für einen gerech­te­ren Welthandel und mehr glo­bale Gerechtigkeit.“

In der Vergangenheit wur­den an der Schule Burg viel­fäl­tige Projekte ange­sto­ßen und umge­setzt – sowohl im täg­li­chen Unterrichtsgeschehen als auch mit Kooperationspartnern und an exter­nen Lernorten. Die Prinzipien des fai­ren, nach­hal­ti­gen Handelns sind aber nicht nur als fes­ter Baustein im Unterricht ver­an­kert, son­dern wer­den auch im Schulalltag gelebt, wie etwa durch fai­res Obst in der OGS und Kaffee bei Schulveranstaltungen und im Lehrerzimmer. Auch neh­men die Schüler – wie es bereits in der Schule Burg Tradition gewor­den ist – am Sauberhafttag, Samstag, 14. März, teil.

Die Schule Burg ist die dritte Schule im Stadtgebiet, die diese Auszeichnung erhal­ten hat. Neben dem Norbert-​Gymnasium Knechtsteden, der ers­ten Schule mit die­ser Auszeichnung in Dormagen, hat 2017 das Bettina-​von-​Arnim-​Gymnasium den Titel durch das Erreichen der erfor­der­li­chen Kriterien erhal­ten. Damit gehö­ren die drei Dormagener Schulen zu den 694 Fairtrade schools in ganz Deutschland.

(62 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)