Schule Burg wird als erste Fairtrade-​Grundschule in Dormagen ausgezeichnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Ein nach­hal­ti­ger Lebenswandel, ver­ant­wor­tungs­vol­ler Konsum und ethi­sches Verhalten in einer glo­ba­li­sier­ten Welt gehö­ren zu den drän­gen­den poli­ti­schen und sozia­len Fragen und Aufgaben unse­rer Zeit. 

Aus die­ser Überlegung her­aus hat sich die Grundschule Burg vor eini­ger Zeit auf den Weg gemacht, eine zer­ti­fi­zierte Fairtrade-​Schule zu wer­den. Mit gro­ßem Erfolg.

Am Freitag, 6. März, wird die Hackenbroicher Schule als erste Fairtrade-​Grundschule in Dormagen aus­ge­zeich­net. Um elf Uhr fin­det eine Auszeichnungsfeier in der Aula der Schule statt, bei der den Kindern die Ernennungsurkunde offi­zi­ell über­reicht wird.

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung“, sagt Anke Tobies-​Gerstenberg aus dem städ­ti­schen Umweltteam und betont, dass die Stadt Dormagen bereits seit September 2017 „Fairtrade Town“ ist. „Es ist erfreu­lich, dass sich so viele junge Menschen in Dormagen für den fai­ren Handel stark machen und damit für einen gerech­te­ren Welthandel und mehr glo­bale Gerechtigkeit.“

In der Vergangenheit wur­den an der Schule Burg viel­fäl­tige Projekte ange­sto­ßen und umge­setzt – sowohl im täg­li­chen Unterrichtsgeschehen als auch mit Kooperationspartnern und an exter­nen Lernorten. Die Prinzipien des fai­ren, nach­hal­ti­gen Handelns sind aber nicht nur als fes­ter Baustein im Unterricht ver­an­kert, son­dern wer­den auch im Schulalltag gelebt, wie etwa durch fai­res Obst in der OGS und Kaffee bei Schulveranstaltungen und im Lehrerzimmer. Auch neh­men die Schüler – wie es bereits in der Schule Burg Tradition gewor­den ist – am Sauberhafttag, Samstag, 14. März, teil.

Die Schule Burg ist die dritte Schule im Stadtgebiet, die diese Auszeichnung erhal­ten hat. Neben dem Norbert-​Gymnasium Knechtsteden, der ers­ten Schule mit die­ser Auszeichnung in Dormagen, hat 2017 das Bettina-​von-​Arnim-​Gymnasium den Titel durch das Erreichen der erfor­der­li­chen Kriterien erhal­ten. Damit gehö­ren die drei Dormagener Schulen zu den 694 Fairtrade schools in ganz Deutschland.

(86 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)