Rußrindenkrankheit: Fällarbeiten am Bahndamm – Sporen für Menschen schädlich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Im Zuge der Diskussion um die Fällarbeiten am Bahndamm wurde die Frage auf­ge­wor­fen, wie sich Bürgerinnen und Bürger hin­sicht­lich der mit der Rußrindenkrankheit befal­le­nen Bäume ver­hal­ten sollen.

Auf Nachfrage teilt das zustän­dige Amt für Umweltschutz des Rhein-​Kreises Neuss fol­gen­des hierzu mit:

Die Rußrindenkrankheit, ver­ur­sacht durch den Pilz Cryptostroma cor­ti­cale, wurde 2017 erst­ma­lig in Waldbeständen des Rhein-​Kreises Neuss dia­gnos­ti­ziert. Die Erkrankung ist nicht heil­bar. Cryptostroma cor­ti­cale ist ein Schwächeparasit, der ins­be­son­dere infolge von Trockenstress auf­tritt. Ziel ist daher, die Bäume durch regel­mä­ßige Durchforstungen zu stär­ken und so wei­te­ren Ausbrüchen der Krankheit vorzubeugen.

Die Möglichkeiten, die Verbreitung des Pilzes zu ver­hin­dern, sind eher gering ein­zu­schät­zen. Aufgrund der bis­he­ri­gen Fundstellen ist von einem flä­chen­de­cken­den Vorkommen des Pilzes im Kreisgebiet aus­zu­ge­hen. Der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Rheinland weist dar­auf hin, dass es sich bei Cryptostroma cor­ti­cale nicht um einen soge­nann­ten Quarantäneschädling han­delt. Das bedeu­tet, dass der Erreger in Deutschland eta­bliert ist und keine Bestrebungen zur Ausrottung bestehen. Zudem exis­tiert aus die­sem Grunde auch keine Anordnung des Pflanzenschutzdienstes bezüg­lich der Bekämpfung des Pilzes oder der Beseitigung befal­le­ner Bäume.

Über den wei­te­ren Fortschritt der Krankheit kann der­zeit nur spe­ku­liert wer­den. Die Bergahornbestände wer­den regel­mä­ßig durch die Kreisforstdienststelle kon­trol­liert. Die dann gege­be­nen­falls zu ergrei­fen­den Maßnahmen hän­gen vom Ausmaß des Befalls und der Lage der befal­le­nen Bestände ab. Da die erkrank­ten Bäume eine erhöhte Bruchgefährdung auf­wei­sen, wird dabei beson­de­res Augenmerk auf die Verkehrssicherheit gelegt.

Neben sei­ner mög­li­cher­weise bestands­be­dro­hen­den Wirkung auf den Bergahorn kann der Pilz (laut bis­he­ri­gem Kenntnisstand) auf­grund sei­ner im Sommer extrem hohen Sporenproduktion bei inten­si­vem Kontakt auch für Menschen schäd­lich sein.

Insbesondere bei Menschen mit vor­be­las­te­ter Lunge oder bestimm­ten Allergien kön­nen die Pilzsporen zu Beschwerden, wie Husten, Atemnot oder Fieber, füh­ren. Beschwerden tre­ten 6–8 Std. nach dem Einatmen auf und hal­ten über Stunden, sel­ten über Tage und Wochen an.

Es besteht keine all­ge­meine Gefahr für Waldbesucher. Bei Arbeiten an befal­le­nen Bäumen soll­ten Waldarbeiter jedoch Schutzmaßnahmen ergrei­fen (z.B. Atemschutzmasken). Stand Juli 2019 sind der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten u. Gartenbau keine Verdachtsfälle auf Erkrankung durch Kontakt mit der Rußrinde bekannt.

Von auf dem Waldboden lie­gen­den Bäumen geht aus hie­si­ger Sicht keine Gefahr aus, da die Sporen rasch abge­wa­schen wer­den und eine Neuproduktion nicht erfolgt. Eine Notwendigkeit der Entsorgung außer­halb des Waldes besteht somit nicht.”

Spaziergänger wer­den gebe­ten, den Bahndamm bei den zur Zeit durch­ge­führ­ten Fällarbeiten zu meiden.

(257 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)