Orkantief „Sabine“ – Jüchen zieht Bilanz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Orkantief „Sabine“ hat auch die Einsatzkräfte der Jüchener Feuerwehr stark beschäftigt. Insgesamt kam es im Stadtgebiet bisher zu 40 unwetterbedingten Einsätzen.

Mehrere Bäume im Stadtgebiet sind witterungsbedingt umgestürzt, so z. B. auf der Alleestraße, Hans-Diekmann-Straße, Odenkirchener Straße, Kelzenberger Straße, Schaan und der Grevenbroicher Straße. Auch mussten zahlreiche lose Dachziegel bzw. teilweise abgedeckte Dächer gesichert werden. Darüber hinaus wurde Hilfeleistung an einem umgekippten LKW auf der A 44 und an einem umgeknickten Strommast in Wey geleistet.

In Spitzenzeiten waren insgesamt ca. 80 Einsatzkräfte im gesamten Stadtgebiet unterwegs. „Der Sturm hat Gott sei Dank deutlich weniger große Schäden verursacht als aufgrund der Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes angenommen werden musste“, so Heinz-Dieter Abels, Leiter der Feuerwehr Jüchen.

„Glücklicherweise wurden keine Menschen verletzt oder größere Schäden gemeldet. Ich danke den Frauen und Männern unserer Freiwilligen Feuerwehr für ihre geleistete Arbeit“, so Jüchens Bürgermeister Harald Zillikens. Fotos(3): Stadt Jüchen

(95 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)