Ein Jahr gemein­same Bauaufsicht in Jüchen und Rommerskirchen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen, Rommerskirchen – Zum Jahreswechsel 2018/​2019 über­gab der Rhein-​Kreis Neuss der neuen Stadt Jüchen offi­zi­ell die Aufgabe der Bauaufsicht. 

Dies erfolgte jedoch nicht nur für das eigene Stadtgebiet, son­dern aus Gründen der Wirtschaftlichkeit auch für das Gebiet der Gemeinde Rommerkirchen. Durch den Abschluss einer ent­spre­chen­den Vereinbarung zwi­schen der Stadt Jüchen und dem Rhein-​Kreis Neuss und mit Zustimmung der Gemeinde Rommerskirchen war hier­für im Vorfeld die Basis geschaf­fen worden.

Seither bear­bei­tet ein sechs­köp­fi­ges Team, bestehend aus vier tech­ni­schen Sachbearbeitern und zwei Verwaltungskräften im Jüchener Rathaus alle Aufgaben der Unteren Bauaufsicht für die bei­den Kommunen. 

Ein Jahr nach der Übernahme zie­hen die bei­den Bürgermeister, Dr. Martin Mertens und Harald Zillikens, heute eine posi­tive Bilanz der inter­kom­mu­na­len Zusammenarbeit. Im Jahr 2019 wur­den ins­ge­samt 409 Bauanträge gestellt, 227 in Jüchen und 182 in Rommerskirchen, hier­von wur­den bis­her 144 bzw. 118 bewil­ligt. Bauvoranfragen gin­gen ins­ge­samt 22 ‑im Verhältnis 14 für Jüchen und 8 für Rommerskirchen- ein. Hiervon konn­ten bis­her jeweils 5 posi­tiv beschie­den werden.

Während Harald Zillikens noch ein­mal beson­ders auf die Übernahme aller neuen Aufgaben ein­schließ­lich der Bauaufsicht und der damit ver­bun­de­nen Serviceverbesserung für die Jüchener Bürger, sowie der eige­nen fach­li­chen und finan­zi­el­len Verantwortung vor Ort ein­geht, lobt Dr. Martin Mertens beson­ders den hier tat­säch­lich geleb­ten Gedanken der inter­kom­mu­na­len Zusammenarbeit und der damit ver­bun­de­nen Wirtschaftlichkeit für seine Gemeinde.

vl. BM Zillikens, BM Mertens, Ellen Flintz, Stefan Götz und Jürgen Hüsges. Foto: Stadt Jüchen

Die Entscheidung Stadt zu wer­den und Aufgaben in eige­ner Zuständigkeit zu über­neh­men war rich­tig, ebenso mit Rommerskirchen im Bereich der Bauaufsicht zu koope­rie­ren. Nach einem Jahr kann ich ein sehr posi­ti­ves Resümee zie­hen“, so Harald Zillikens.

Diesem posi­ti­ven Fazit kann sich Dr. Martin Mertens nur anschlie­ßen: „Es war genau die rich­tige Entscheidung, mit der Stadt Jüchen zu kooperieren.”

Gleichzeitig mit der Übernahme der neuen Aufgabe hat die Stadt ein neues und zeit­ge­mä­ßes IT-​Verfahren für den Aufgabenbereich ein­ge­führt und damit die Basis für eine schritt­weise Digitalisierung aller Arbeitsschritte im Bereich der Bauaufsicht geschaffen.

(110 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)