Kreisleitstelle: Feuerwehr und Rettungsdienst rück­ten fast 81 000 Mal aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Schlaganfall, Atemnot, Brand in der Wohnung: In solch einem Notfall soll­ten Betroffene schnell die Nummer 112 wählen. 

Marcus Mertens, Leiter des Amtes für Sicherheit und Ordnung des Rhein-​Kreises Neuss, weist zum Tag des Europäischen Notrufs am 11. Februar dar­auf hin, dass diese Nummer in allen Ländern der Europäischen Union ein­heit­lich ist. „Die 112 ist vor­wahl­frei, kos­ten­los und ver­bin­det den Anrufer mit der ört­li­chen Notrufzentrale. Die alar­miert dann sofort Feuerwehr oder Notarzt“, erläu­tert Mertens.

Im Rhein-​Kreis Neuss gehen alle Notrufe bei der inte­grier­ten Leitstelle für Rettungswesen, Feuer- und Katastrophenschutz ein. Insgesamt 80.929 Mal rück­ten im letz­ten Jahr Rettungsdienste und Feuerwehren aus. Die Feuerwehren im Kreisgebiet ver­zeich­ne­ten 2019 ins­ge­samt 7.003 Einsätze. Häufig stan­den dabei tech­ni­sche Hilfeleistungen im Vordergrund, von der Personenrettung bei Verkehrsunfällen bis zum Sturmeinsatz bei abge­knick­ten Bäumen. 47.102 Mal schickte die Leitstelle im ver­gan­ge­nen Jahr den Notfall-​Rettungswagen los und orga­ni­sierte ins­ge­samt 26.824 Krankentransporte.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke wür­digt die Arbeit der Ehren- und Hauptamtler: „Hunderte Einsatzkräfte ste­hen täg­lich, 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr, im Dienst für unsere Sicherheit und für unsere Gesundheit. Dies ver­dient unse­ren Respekt, unse­ren Dank und unsere Anerkennung.“ Es sei gut zu sehen, dass die Feuerwehren, die Kreisleitstelle, die Polizei und die Hilfsorganisationen im Kreis seit Jahren bewährt zusam­men arbei­ten – und dass die Helfer immer zur Stelle seien, wenn Hilfe benö­tigt werde.

Von der Kreisleitstelle am Hammfelddamm in Neuss aus koor­di­nie­ren ins­ge­samt 25 Disponenten – alles erfah­rene Feuerwehrleute und aus­ge­bil­dete Rettungsassistenten – im Schichtdienst die Einsätze der Feuerwehren und Rettungsdienste von Dormagen bis Meerbusch. Mit Hilfe einer struk­tu­rier­ten Abfrage ermit­teln die Disponenten im Gespräch mit dem Anrufer, wo Hilfe benö­tigt wird, und alar­mie­ren bei Bedarf die Feuerwehrkräfte und Helfer im Rettungsdienst.

Verbessert wor­den ist die Kommunikation zwi­schen Notfallzeugen und der Leitstelle mit der Technologie von „EmergencyEye“. Diese Software wird seit andert­halb Jahren erfolg­reich in der Kreisleitstelle ein­ge­setzt und erlaubt dem Disponenten den Fernzugriff auf das Smartphone des Anrufers. Dadurch kann der Leitstellenmitarbeiter nicht nur den Einsatz orten, son­dern auch eine sta­bile Videoverbindung auf­bauen. Diese Technik hat sich im Rahmen eines Pilotprojekts in der Leitstelle des Rhein-​Kreises Neuss bewährt und ist schon jetzt so gefragt, dass sie bun­des­weit in immer mehr Leitstellen zum Einsatz kommt.

(166 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)