Brand in einem metall­ver­ar­bei­ten­den Betrieb – Langwierige Löscharbeiten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am gest­ri­gen Mittwoch, den 05.02.2020 kam es gegen 14:00 Uhr aus noch unge­klär­ter Ursache zu einem Brand in einem metall­ver­ar­bei­ten­den Betrieb im Neusser-Süden. 

In einem Metallbunker zur Lagerung von Produktionsmitteln hat­ten sich Späne und Staub entzündet.b Aufgrund der Örtlichkeit des Brandes gestal­te­ten sich die Löschmaßnahmen schwie­rig, da das Feuer nicht direkt erreicht wer­den konnte.

Um den Brandherd zu errei­chen, wurde eine Teilmontage der Blechverkleidung des Metallbunkers vor­ge­nom­men. Trotz die­ser Demontage zeig­ten die Löschmittel kaum Wirkung, wes­halb im Einsatzverlauf die Werkfeuerwehr Alu Norf zur Unterstützung bei der Bekämpfung des Brandes mit Speziallöschmittel angefordert.

Unter Einsatz des Speziallöschmittels für Metallbrände, konnte der Brand nach über vier Stunden end­gül­tig gelöscht wer­den. Im wei­te­ren Verlauf wurde eine Brandwache durch die Werkfeuerwehr gestellt.

Verletzt wurde nie­mand, die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

(165 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)