Zusammenstoß im Kreuzungsbereich – Fahrzeugführerin musste von Feuerwehr aus Pkw befreit werden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Holzheim (ots) Am Dienstagabend kam es auf der Kreuzung B230 /​BAB Abfahrt A46 aus Richtung Neuss zu einem schwe­ren Verkehrsunfall. 

Nach ers­ten Erkenntnissen fuhr eine 34-​jährige Neusserin mit ihrem Pkw von der Autobahn kom­mend bei Rotlicht in den Kreuzungsbereich ein und kol­li­dierte dort mit dem Pkw eines 60-​jährigen Neussers. Dieser hatte die B230 aus Richtung Lüttenglehn in Richtung Holzheim befahren.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw der Neusserin gegen eine Leitplanke und in den dahin­ter lie­gen­den Straßengraben geschleu­dert. Die nur leicht ver­letzte Fahrerin musste durch die Feuerwehr unter Zuhilfenahme von Spezialwerkzeugen aus dem Fahrzeug befreit wer­den. Der Neusser Fahrzeugführer erlitt durch den Verkehrsunfall schwere Verletzungen und musste in einem Krankenhaus wei­ter behan­delt werden.

An bei­den Fahrzeugen ent­stand Totalschaden, so dass sie durch ein Abschleppunternehmen abge­schleppt wer­den muss­ten. Insgesamt wird der Sachschaden auf meh­rere zehn­tau­send Euro geschätzt. Der betrof­fene Kreuzungsbereich wurde über einen Zeitraum von zwei­ein­halb Stunden durch die Polizei gesperrt.

Im Zuge der Verkehrsunfallaufnahme ver­suchte eine unbe­tei­ligte Pkw – Führerin an der Polizeiabsperrung vor­bei in den Kreuzungsbereich ein­zu­fah­ren und über­fuhr hier­bei eine auf der Fahrbahn auf­ge­stellte Nissenleuchte. Die Fahrzeugführerin konnte gestoppt wer­den und musste neben der Schadensbegleichung vor Ort ein Verwarngeld entrichten.

(261 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)