Energiequartier Horrem lädt für zum Themenabend über die nach­träg­li­che Wärmedämmung von Wohngebäuden ein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Das beste Heizsystem nutzt nicht viel, wenn ein Gebäude die Energie nicht hal­ten kann und wie­der an die Umwelt abgibt.

Gerade bei alten, unge­dämm­ten Wohngebäuden ent­weicht viel Wärme durch Fenster, Außenwände, Dach und Keller. Durch eine Wärmedämmung kön­nen diese Wärmeverluste redu­ziert wer­den, um den Wohnkomfort zu stei­gern und Heizkosten zu senken.

Darum behan­delt der dritte Infoabend des Energiequartiers Horrem das Thema „Nachträgliche Wärmedämmung von Wohngebäuden“. Grundsätzlich ist es mög­lich, jede Fassade nach­träg­lich mit einer Wärmedämmung zu versehen.

Am Mittwoch, 12. Februar, um 18.30 Uhr wird Energieberater Gregor Breitmar von der Verbraucherzentrale NRW in einem Vortrag einen Überblick zu ver­schie­de­nen Möglichkeiten der Wärmedämmung geben. Der Vortrag fin­det in den Räumen der Baugenossenschaft Dormagen an der Weilerstraße 11, im Sitzungssaal „Delhoven“ (Untergeschoss) statt.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, kön­nen sich Interessenten bis zum 10. Februar bei Nikolai Spies (Tel. 02133 257 932 oder E‑Mail unter info@energiequartier-horrem.de) anmelden.

(45 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)