Quartett in dunk­lem Mercedes Kombi nach ver­such­ter Geldautomatensprengung flüch­tig – Polizei hat Ermittlungen aufgenommen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Horrem (ots) Am frü­hen Dienstagmorgen (04.02.) haben Unbekannte gegen 03:45 Uhr ver­sucht, einen Geldautomaten im Ortsteil Horrem an der Knechtstedener Straße aufzubrechen. 

Nach ers­ten Erkenntnissen der Polizei beab­sich­tig­ten die Täter offen­sicht­lich, den Automaten im Vorraum eines Geldinstitutes für eine Sprengung vor­zu­be­rei­ten. Aus bis­lang noch unbe­kann­ten Gründen lie­ßen sie von ihrem wei­te­ren Vorhaben ab und flüch­te­ten uner­kannt vom Tatort. Die Polizei erhielt über Zeugen Kenntnis vom Vorfall. Durch ver­däch­tige Geräusche auf das Geschehen auf­merk­sam gewor­den, beob­ach­te­ten Anwohner drei ver­mummte Männer, die im Vorraum „han­tier­ten”.

Eine vierte Person, beklei­det mit einer auf­fäl­li­gen oran­ge­far­be­nen Weste, stand augen­schein­lich Schmiere. Plötzlich ließ das Quartett von einem wei­te­ren Vorhaben ab und flüch­tete in einem dunk­len Mercedes Kombi neue­rer Bauart vom Tatort.

Während der umfang­rei­chen Fahndungsmaßnahmen der Polizei, unter ande­rem mit­tels Hubschrauber, fiel der ver­däch­tige schwarze Mercedes Kombi einer Streife im Bereich Horrem auf.

Der unbe­kannte Fahrer gab dar­auf­hin Gas und ver­schwand über die Landstraße 35 in Richtung Ortsteil Straberg und von dort wei­ter in Richtung Nievenheim, wo sich die Spur des flüch­ti­gen Kombis mit Neusser Städtekennung verlor.

Die Spurensicherung und die Ermittlungen dau­ern der­zeit noch an. Weitere Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben, wer­den gebe­ten, die Polizei unter der Telefonnummer 02131 3000 zu informieren.

(399 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)