Onleihe-​Sprechstunde der Stadtbibliothek Meerbusch – Wie das E‑Book aufs Tablet kommt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Es soll auf große Reise gehen- von Moskau nach Sankt Petersburg. Bei einer Flusskreuzfahrt auf der Wolga will Anne-​Marie Raser Russland entdecken. 

Mit im Gepäck hat sie dann ihren E‑Book-​Reader. „Die gan­zen Reiseführer mit­zu­schlep­pen ist mir zu auf­wen­dig. Daher habe ich mir den Reader zuge­legt“, sagt die Strümperin. Jetzt muss sie das Gerät nur noch mit Inhalten fül­len und den Umgang erler­nen. „Das ist alles ganz ein­fach“, beru­higt Hans-​Jürgen Pott. Er führt durch die ein­mal im Monat statt­fin­dende Onleihe-​Sprechstunde der Stadtbibliothek Meerbusch.

Rund 8.800 Medien bie­tet die Bibliothek mitt­ler­weile über die Onleihe-​App an- von E‑Books über Hörbücher bis hin zu E‑Paper, also bei­spiels­weise Online-​Ausgaben von Tageszeitungen. „Mit dem Leseausweis der Stadtbibliothek, der jähr­lich 15,50 Euro kos­tet, kön­nen nicht nur die Bücher in unse­ren Häusern in Büderich, Osterath, Lank-​Latum oder Strümp aus­ge­lie­hen wer­den, son­dern auch alle Inhalte der Onleihe“, berich­tet Heike Gennermann, Leiterin der Stadtbibliothek Meerbusch.

Das Nutzerverhalten ändert sich. Viele Dinge wer­den von unse­ren Leserinnen und Lesern im Internet erle­digt, ob es das Verlängern von aus­ge­lie­he­nen Büchern ist, das Reservieren von Medien oder die Recherche in Datenbanken. Auch die Onleihe wird immer belieb­ter. 2018 betrug der Anteil der Onleihe 5,6 % der ins­ge­samt aus­ge­lie­he­nen Medien. 2019 waren es mit 22.435 Ausleihen schon 8,6 %“, so Gennermann wei­ter. Besonders beliebt sind dabei Romane und Magazine.

Seit 2014 bie­tet die Stadtbibliothek die Onleihe an- damals war man mit rund 2.500 Medien gestar­tet, aktu­ell sind es rund 8.800 Medien. Dementsprechend gut besucht sind auch die Onleihe-​Sprechstunden, in denen Hans-​Jürgen Pott ehren­amt­lich bei der Einrichtung und Handhabung der Onleihe auf den jewei­li­gen Endgeräten berät. Heute sind es allein sechs Nutzer aller Altersklassen, die sich Tipps und Tricks im Umgang mit dem Online-​Angebot geben las­sen. Unterstützt wird Hans-​Jürgen Pott dabei von Angela Mingers, die fest zum Team der Stadtbibliothek gehört. „Der Vorteil ist für viele, dass es bei den digi­ta­len Medien nach Ablauf der Ausleihfrist der Zugriff auf das jewei­lige Medium schlicht­weg endet. Dadurch fällt die klas­si­sche Rückgabe bei uns im Haus natür­lich weg. Dementsprechend gibt es auch keine Mahngebühren. Hinzu kommt, dass man E‑Books und Co. 24 Stunden am Tag, sie­ben Tage die Woche auf sein Tablet, Smartphone, PC oder sei­nen E‑Book-​Reader her­un­ter­la­den und welt­weit nut­zen kann- auch off­line“, so Mingers.

Das ist auch der Grund, warum Anne-​Marie Raser heute hier ist und sich den Umgang mit dem E‑Book-​Reader und der Onleihe-​App erklä­ren lässt. „Ich werde mir nun in Ruhe die Reiseführer zum Thema Russland anschauen. Dann bin ich für meine Reise bes­tens vor­be­rei­tet“, sagt sie.

Sollten dann doch noch Fragen auf­kom­men, ste­hen ihr und allen ande­ren inter­es­sier­ten Nutzern die Halbjahrestermine der kos­ten­lo­sen Onleihe-​Sprechstunde bereits fest: mitt­wochs den 19. Februar, 11. März, 22. April und 20. Mai ab jeweils 15 Uhr in der Stadtbibliothek Büderich. Da der Teilnehmerkreis begrenzt ist, wird um vor­he­rige Anmeldung unter der Telefonnummer 02132/​916 448 oder per Mail an stadtbibliothek@meerbusch.de gebeten.

Hans-​Jürgen Pott erklärt den Umgang mit dem E‑Book-​Reader und die Funktionen der Onleihe. Anne-​Marie Raser will sich haupt­säch­lich mit digi­ta­len Reiseführern für ihre nächste Flusskreuzfahrt ein­de­cken. Foto: Stadt Meerbusch
(77 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)