Zahlreiche Bäume von Schädlingen befal­len – wei­tere Baumfällungen im Chorbusch und der Zonser Heide sind nötig

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Hitze und Trockenheit der ver­gan­ge­nen bei­den Sommer macht sich im Stadtwald Dormagen wei­ter bemerkbar.

So lei­den viele Bäume, neben den direk­ten Folgen des Wassermangels, auch unter dem Befall von Schädlingen. Die Fichte ist beson­ders betrof­fen. Bereits Anfang 2019 muss­ten zahl­rei­che Fichten, die von Borkenkäfern befal­len waren, gefällt wer­den. Jetzt fol­gen wei­tere Bäume im Chorbusch und in der Zonser Heide.

Aufgrund des eben­falls sehr war­men und tro­cke­nen Sommers 2019 hat sich der Borkenkäfer wei­ter ver­mehrt. Fichten, zuneh­mend auch Lärchen und andere Baumarten im Stadtgebiet sind befal­len und wur­den geschä­digt. Insbesondere aus Sicherheitsgründen müs­sen auch diese Bäume gefällt wer­den. Denn die Standsicherheit der Bäume geht ver­lo­ren, es kann zu Stammbrüchen oder sogar zum Umstürzen der Bäume kommen.

Daher wurde eine Forstfirma beauf­tragt, die not­wen­di­gen Baumfällungen kurz­fris­tig durch­zu­füh­ren. Im Zuge des­sen kommt es in den kom­men­den Wochen zu ver­mehr­ten Sperrungen und ein­ge­schränk­ten Nutzungsmöglichkeiten von Waldwegen. Die Arbeiten fin­den im Chorbusch bei Hackenbroich und in der Zonser Heide statt.

Auf den betrof­fe­nen Flächen soll sich neuer Wald ent­wi­ckeln. Dabei wird die Naturverjüngung – das Heranwachsen jun­ger Bäume, die aus den Samen der umste­hen­den älte­ren Bäume ent­stan­den sind – bevor­zugt. Falls sich keine Naturverjüngung ein­stellt, wer­den die Flächen mit stand­ort­ge­rech­ten Bäumen ergän­zend oder kom­plett bepflanzt.

(41 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)