Polizei ermit­telt nach ver­such­ter Brandstiftung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Frimmersdorf (ots) Am Sonntagmittag (2.2.), gegen 14:00 Uhr, stell­ten Mitarbeiter der Feuerwehr Grevenbroich in den Räumen der Rettungs- und Feuerwache an der Frankenstraße Brandgeruch fest.

Im Gebäudetrakt, den der Rettungsdienst nutzt, wer­den seit eini­gen Monaten umfang­rei­che Sanierungsarbeiten durch­ge­führt, so dass dort momen­tan kein Arbeitsbetrieb stattfindet.

Die Feuerwehr stellte fest, dass offen­bar in einem Raum des Rettungsdienstes ein sehr begrenz­ter Brand aus­ge­bro­chen war, der kei­ner­lei Schäden an Mobiliar oder Gebäude ver­ur­sacht hatte. Offenbar ist der Brand von selbst erlo­schen. Die Kriminalpolizei hat noch am Sonntag die Ermittlungen aufgenommen.

Ein tech­ni­scher Defekt als Brandursache ist nach ers­ten Erkenntnissen aus­zu­schlie­ßen. Vielmehr gehen die Ermittler bis­her von einer ver­such­ten Brandstiftung aus. Wie der oder die Täter in die Räumlichkeiten gelang­ten, ist noch unbe­kannt. Aufbruchspuren konn­ten nicht fest­ge­stellt werden.

Inwiefern auf­grund der Sanierungsarbeiten mög­li­cher­weise Fenster offen gestan­den haben, ist eben­falls Gegenstand der wei­te­ren Ermittlungen. Weiterhin wird die Kriminalpolizei der Frage nach­ge­hen, zu wel­chem Zeitpunkt der Brand aus­ge­bro­chen ist.

Aus ermitt­lungs­tak­ti­schen Gründen wird die Polizei jedoch zum jet­zi­gen Zeitpunkt keine detail­lier­ten Angaben dazu machen, wie der Brand ent­stan­den ist.

Mögliche Zeugen, die am Wochenende ver­däch­tige Beobachtungen an der Frankenstraße gemacht haben, wer­den um einen Anruf beim zen­tra­len Kommissariat 11 in Neuss gebe­ten (Telefon 02131 3000).

(159 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)