Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten aktualisiert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – (IHK) Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein weist dar­auf hin, dass im gesam­ten Regierungsbezirk Düsseldorf die Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten aktua­li­siert wor­den sind.

Diese bei­den Karten sind für Unternehmen wich­tig, damit sie Klarheit dar­über haben, wel­chem Risiko sie aus­ge­setzt sein kön­nen“, sagt Silke Hauser, Leiterin des Bereichs Umwelt, Planen und Bauen der IHK.

Die Hochwassergefahrenkarte infor­miert dar­über, wel­che Bereiche bei Hochwasser über­flu­tet sind, und wel­che Wassertiefen und Fließgeschwindigkeiten zu erwar­ten sind. Wo ein Risiko für emp­find­li­che Nutzungen vor­han­den ist, ob das Risiko für die mensch­li­che Gesundheit oder für wirt­schaft­li­che Werte beson­ders groß ist und für wel­che Bereiche Maßnahmen ent­wi­ckelt wer­den soll­ten, um das Risiko zu ver­min­dern, zei­gen die Hochwasserrisikokarten.

Beide Kartentypen sind unter­teilt nach häu­fig vor­kom­men­den Hochwassern, die durch­schnitt­lich alle zehn bis 20 Jahre auf­tre­ten, nach dem soge­nann­ten Jahrhunderthochwasser und dem Extremhochwasser, das sel­te­ner als alle tau­send Jahre auftritt.

Hochwasser und Starkregen kön­nen in Betrieben Schäden in Millionenhöhe ver­ur­sa­chen“, sagt Hauser. Bei der Versicherung der Gebäude und Anlagen sei die Lage inner­halb oder außer­halb eines Hochwasserbereichs maß­geb­lich für die abge­deck­ten Schäden und die Versicherungsprämie. „Dramatische Bilder von Überflutungen am Rhein ken­nen wir alle. Aber auch ent­lang der Niers und der Erft ist die Gefahr sehr groß. Kleine, selbst tro­ckene Bäche kön­nen plötz­lich zu einem rei­ßen­den Strom wer­den. Für Unternehmen ist es daher exis­ten­zi­ell, zu wis­sen, ob sie in einem hoch­was­ser­ge­fähr­de­ten Gebiet liegen.“

Hauser emp­fiehlt allen Unternehmen, die in der Nähe von Flussläufen lie­gen, sich die ent­spre­chen­den Karten anzu­se­hen, um fest­zu­stel­len, ob sie von einem even­tu­el­len Hochwasser betrof­fen sein könn­ten. Für Unternehmen im IHK-​Bezirk Mittlerer Niederrhein sind die Karten in den Teileinzugsgebieten (TEZG) Maas Nord und Rheingraben Nord relevant.

Im Internet fin­den Betriebe zudem eine Reihe von Hilfestellungen für den vor­beu­gen­den Schutz vor Hochwasser und Starkregen: www​.mitt​le​rer​-nie​der​rhein​.ihk​.de/​1​7​591

(140 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)