S‑Bahn: Landesregierung muss Projekt aktiv unterstützen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Bürgermeister Klaus Krützen hat Ministerpräsident Laschet auf­ge­for­dert, sich im Rahmen der Verhandlungen über das Strukturstärkungsgesetz für die Aufnahme des Projektes „S‑Bahn-​Netz Rheinisches Revier“ mit Nachdruck einzusetzen.

Sowie im wei­te­ren Fortgang Planungs- und Genehmigungsverfahren sowie Fragen der Finanzierung kon­struk­tiv zu beglei­ten. „Der Zeitplan zum Ausstieg aus der Braunkohleverstromung bedeu­tet für die Stadt Grevenbroich, dass es rasch zu mas­si­ven Einschnitten in die aktu­elle wirt­schaft­li­che Struktur kom­men wird.

Gemeinsam mit RWE Power wer­den wir die Planungen ver­tie­fen, wie man die frei­wer­den­den Flächen – nicht nur am Kraftwerk Frimmersdorf, son­dern auch in Neurath – und die Infrastruktur wie die Werksbahnen und Stromtrassen wei­ter nut­zen kann, um im Strukturwandel neue Geschäftsfelder, Unternehmen und somit Arbeitsplätze nach Grevenbroich zu holen.

Das muss schnell gehen. Dafür benö­ti­gen wir finan­zi­elle und per­so­nelle Ressourcen und Vereinfachungen in Planverfahren. Wir benö­ti­gen aber auch kurz­fris­tig Investitionen in die Infrastruktur, um die Attraktivität des Standortes Grevenbroich – nicht nur für Industrie und Gewerbe, son­dern auch für Wohnen, Wissenschaft und Forschung – zu erhöhen.

Eine der­ar­tige Investition ist das „S‑Bahn-​Netz Rheinisches Revier“, hier­bei ins­be­son­dere der durch­ge­hende zwei­glei­sige, elek­tri­fi­zierte Ausbau der Bahnstrecke zwi­schen Bedburg und Düsseldorf. Das Konzept, das ich gemein­sam mit mei­nen Kollegen aus Düsseldorf, Bedburg und Neuss ver­trete, muss auch durch die Landesregierung offen­siv vor­an­ge­trie­ben wer­den. Deshalb habe ich mich mit einem Schreiben an Ministerpräsident Laschet gewandt und um seine Unterstützung gebe­ten“, so Krützen.

Das Konzept sieht vor, das Rheinische Revier mit ins­ge­samt drei S‑Bahn-​Linien zu erschlie­ßen und so mit den umlie­gen­den Großstädten zu verbinden.

2020–02-01_GV_AnschreibenMPLaschet (pdf) – Weitere Infos

(99 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)