Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen: „Ein gerech­tes Rentensystem für Frauen“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen im Rhein- Kreis Neuss hatte am 20. Januar 2020 eine Veranstaltung zu einem inter­es­san­ten Thema, dass es wert ist, gesell­schaft­lich stär­ker betrach­tet zu werden. 

Die Diskussion „Ein gerech­tes Rentensystem für Frauen“ fand in der Gaststätte „Zur Alten Post“ in Neuss-​Weckhoven statt. Referent war Roland Engels vom DGB NRW. Seinem Vortrag schloss sich eine rege Diskussion an.

Natürlich wurde über Themen wie Grundrente, Altersarmut und Bedürftigkeitsprüfung dis­ku­tiert. Einig war man sich dass die Jahre für Bildung, Pflege und Erziehung bei der Rente unbe­dingt ange­rech­net wer­den müssen.

Fazit des Abends ist: „Die Politik muss sich mit die­sem Thema noch stär­ker aus­ein­an­der­set­zen und für kon­krete Verbesserungen sor­gen“, so die ASF-​Vorsitzende Nicole Jockisch.

(36 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)