Neusser Kita „Alte Penne“ erhält „SunPass-​Zertifikat“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder „Alte Penne“ hat sich ordent­lich ins Zeug gelegt und aktiv etwas dafür getan, dass die Kids ohne Sonnenbrand durch den ver­gan­ge­nen Sommer gekom­men sind. 

Das klingt selbst­ver­ständ­lich, ist aber nicht immer leicht umzu­set­zen. Denn obwohl die Sonnentage Spaß machen und auch gut tun, ist unbe­strit­ten, dass die im Sonnenlicht ent­hal­tene UV-​Strahlung die Haut schä­di­gen kann. Kinder sind beson­ders gefähr­det. Ihre Haut ist sehr dünn und hat nur einen sehr gerin­gen natür­li­chen Eigenschutz.

Jeder Sonnenbrand im Kindesalter erhöht deut­lich das Risiko, im Laufe des Lebens an Hautkrebs zu erkran­ken. Daher ist es wich­tig, schon früh­zei­tig einen ver­ant­wor­tungs­vol­len Umgang mit der Sonne zu erler­nen. Dieses Anliegen ver­folgt die Aktion „SunPass“ der Krebsgesellschaft Nordrhein-​Westfalen e.V. in Kooperation mit der Krankenkasse IKK clas­sic, die im letz­ten Jahr NRW-​weit in Kitas umge­setzt wurde.

Im Rahmen einer fei­er­li­chen Stunde bei der Krebsgesellschaft NRW über­reich­ten die Initiatoren nun das „Sonnenschutz-​Zertifikat“ an die Neusser Kita.

Festgehalten sind alle wich­ti­gen Punkte in einer Sonnenschutzvereinbarung, die kon­se­quent umge­setzt wird, um die Kinder vor UV-​Strahlen zu schüt­zen. Kitas, die alle Punkte der vor­ge­ge­be­nen Vereinbarungen erfül­len, erhal­ten die Auszeichnung „Sonnenschutzkindertagesstätte“, berich­tet Nicole Stecha von der Krebsgesellschaft NRW.

Es ist essen­ti­ell und von nach­hal­ti­ger Wirkung, den Umgang mit der Sonne so früh wie mög­lich zum Thema zu machen“, betont Stecha: „Kindertagesstätten sind dafür geeig­nete Orte. Jedes fünfte Kind im Kindergartenalter hatte schon ein­mal einen Sonnenbrand. Das zeigt eine Umfrage der Europäischen Hautkrebsstiftung.

Viele Eltern unter­schät­zen offen­bar die Gefahr der Sonne. In der Umfrage gaben nur 14 Prozent der Eltern an, ihren Kindern Mützen zum Spielen im Freien mit­zu­ge­ben. Lediglich jeder fünfte Elternteil achte dar­auf, dass ihre Kinder Kleidung tra­gen, die sie vor der Sonne schützt.“

(85 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)