Wir2“ – Elterntraining für Alleinerziehende in Rheinfeld

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – In Kooperation mit der Walter-​Blüchert-​Stiftung, der Stadt Dormagen und dem Dormagener Sozialdienst wird ab 10. Februar ein Elterntraining für Alleinerziehende angeboten. 

Die Treffen fin­den jeweils mon­tags um 16.30 Uhr in der Kindertageseinrichtung „Farbenplanet“ an der Walhovener Straße 65 a in Rheinfeld statt. Die Kinder wer­den in der Zeit in der Einrichtung betreut.

Einen Infoabend über die Inhalte und den Ablauf des Kurses bie­ten die Referentinnen im Vorfeld am 3. Februar, 16.30 Uhr, in der Kita an.

Jährlich erle­ben 200.000 Kinder in Deutschland die Trennung ihrer Eltern. Jedes fünfte Kind wächst bei nur einem Elternteil auf – zu 90 Prozent bei der Mutter. Studien bele­gen erhöhte psy­cho­so­ziale und gesund­heit­li­che Belastungen für Alleinerziehende und ihre Kinder. Genau hier setzt „Wir2“ als Elterntraining an. 

Es wurde für Alleinerziehende mit Kindern im Alter bis zehn Jahren unter der wis­sen­schaft­li­chen Leitung von Prof. Dr. Matthias Franz, Universität Düsseldorf ent­wi­ckelt. Die wesent­li­chen Ziele sind: Balance her­stel­len, Bindung auf­bauen, Beziehung stär­ken. Dies wird erreicht über die Stärkung des müt­ter­li­chen oder väter­li­chen Selbstvertrauens und der intui­ti­ven Elternkompetenzen. Zudem wird es erreicht durch die Besserung einer häu­fig bestehen­den depres­si­ven Stimmungslage.

Auch erfah­ren die Teilnehmer eine Erleichterung der Einfühlung in die Signale und das Erleben des Kindes sowie die Stärkung sozia­ler Kompetenzen. Die Trennung des Paarkonfliktes von der gemein­sa­men Verantwortung bei­der Elternteile ist hier­für von zen­tra­ler Bedeutung.

Weitere Informationen gibt es in der Einrichtung sowie beim Dormagener Sozialdienst tele­fo­nisch unter 0173 484 730 5 oder per E‑Mail an rosi.bothe@dormagener-sozialdienst.de.

(47 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)