Stadt Dormagen stellt Versand von Newslettern per WhatsApp ein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Durch eine Nutzungsänderung ver­bie­tet das Unternehmen Facebook seit Ende ver­gan­ge­nen Jahres den Versand von WhatsApp-Newslettern. 

Deshalb hat die Stadt Dormagen unter­des­sen ihre Newsletter über die Nachrichtenplattform ein­ge­stellt. Laut Facebook sei das Tochterunternehmen WhatsApp eine Messaging-​Plattform, die sich an Privatpersonen richte.

Automatisierte Nachrichten sowie der Massenversand von Newslettern sind nach den Nutzungsänderungen nicht mehr erlaubt.

Die Stadt Dormagen infor­miert wei­ter­hin in gewohnt zuver­läs­si­ger Weise über ihre Internetseite, bei Facebook und über die loka­len Medien.

(52 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)