Bürgermeister Breuer emp­fing Landsmannschaften aus Pommern, Schlesien und Ostpreußen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Bürgermeister Reiner Breuer hat 34 Vertreterinnen und Vertreter der Landsmannschaften Pommern, Schlesien und Ostpreußen im Rathaus empfangen. 

Nach einem Rundgang durch das Rathaus mit Besichtigung des Ratssaals und der Alten Schmiede tausch­ten sich die Landsmannschaften bei Kaffee und Kuchen im Alten Ratssaal unter­ein­an­der aus.

Die Landsmannschaften erin­nern nicht nur an ihre Flucht und Vertreibung, son­dern tra­gen auch zum Erhalt der jewei­li­gen Kulturen bei. Bei den regel­mä­ßi­gen Treffen und kul­tu­rel­len Veranstaltungen der Landsmannschaften sind Gäste herz­lich willkommen.

Bürgermeister Breuer emp­fing Landsmannschaften. Foto: Stadt
(64 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)