Super-​AGs der Interkulturellen Projekthelden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Im Rahmen der Super-​AGs der Interkulturellen Projekthelden fan­den Workshops in meh­re­ren Einheiten in ins­ge­samt sechs Kunst- und Kultursparten statt: Songwriting, Upcycling, Faltkunst/​Origami, Naturapotheke, Videospieldesign und Tanz/​Choreographie.

Die Workshops und ihre Inhalte waren als Impulse für Teilnehmende mit bis­her wenig Berührungspunkten mit dem jewei­li­gen Themenfeld bzw. der jewei­li­gen Kultur-​/​Kunstsparte kon­zi­piert. Insgesamt waren 50 ver­schie­dene Kinder und Jugendliche an den Workshops betei­ligt, pro Einheit im Schnitt 12 Kinder und Jugendliche. Das gesamte Projekt wurde in Zusammenarbeit mit ver­schie­de­nen Flüchtlingsheimen und dem Jugendzentrum „Das InKult“ am Berghäuschensweg durchgeführt.

Die Super-​AGs star­te­ten unter der Leitung von Dennis Palmen und Amadeus Sektas mit dem Songwriting-​Workshop. Hier hat­ten die Kinder die Möglichkeit, einen eige­nen Songtext zu ver­fas­sen. Es ent­stand ein Song, wel­cher in einem pro­fes­sio­nel­len Tonstudio auf­ge­nom­men und bear­bei­tet wurde. Die Kids durf­ten nach­ein­an­der ihre selbst geschrie­be­nen Parts ein­sin­gen und haben Details zur Tonstudiotechnik und den dor­ti­gen Abläufen bei einer Songproduktion erfahren.

Der Upcycling-​Workshop fand mit der bil­den­den Künstlerin Angelika Vienken in den Räumen der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung InKult statt. Die Teilnehmenden hat­ten u.a. aus PET-​Flaschen einen Besen und aus Plastik‑, Aluminium und Holzresten ein gro­ßes Kunstwerk kre­iert. Neben den ein­zel­nen Techniken wurde auch all­ge­mein über das Thema Müll und Nachhaltigkeit gesprochen.

Die Naturapotheke wurde von Künstlerin Melanie Rieken ange­lei­tet. Hier hat­ten die Teilnehmenden aus natür­li­chen Zutaten z.B. Seife oder Hustenbonbons mit Minze sel­ber zube­rei­tet und her­ge­stellt haben. Auch eine Salbe zur Wund- oder Hautpflege wurde selbst gemacht.

Unter der Leitung der Tänzerin und Choreographin Arnika Riede fand eine Tanzwerkstatt im Kulturforum Alte Post statt. Die Kinder erlern­ten „Basics“, also ein­fa­che Tanzschritte, die in vie­len Choreographien vor­kom­men. Im Anschluss wur­den mit die­sen Basics kom­ple­xere Choreographien ent­wi­ckelt und präsentiert.

Zu eini­gen der Super-​AGs (Upcycling, Origami und Tanzen) wur­den Faltblätter/​Anleitungen ent­wi­ckelt (mit foto­ba­sier­ten Informationen/​Anweisungen), wel­che den Teilnehmenden für wei­tere Übungen zum Thema bzw. zur Kunstsparte Hilfe und Inspiration liefern.

(31 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)