Nach Verkehrsunfall – Polizei sucht Fahrer eines wei­ßen VW Up

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) Am Montagmorgen (27.01.) kam es zu einem Schulwegunfall, bei dem ein 12-​Jähriger leichte Verletzungen erlitt.

Gegen 07:50 Uhr war der Schüler nach eige­nen Angaben mit sei­nem Fahrrad auf dem Radweg der Martinusstraße aus Richtung Bahnhof Kaarst in Richtung Matthias-​Claudius-​Straße unter­wegs. Im Kreuzungsbereich wurde der Junge von einem Auto erfasst, das aus Richtung Matthias-​Claudius-​Straße kam. Der Junge stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu.

Nach einem kur­zen Gespräch zwi­schen dem Schüler und dem Autofahrer soll sich der Fahrer des VW Up von der Örtlichkeit ent­fernt haben.

An dem wei­ßen VW Up soll eine Schramme an der Stoßstange zu erken­nen sein. Der Wagen soll über ein schwar­zes Schiebedach ver­fü­gen. Am Steuer habe ein Mann im Alter von circa 25 Jahre gesessen.

Er trug kurze blonde Haare und einen kur­zen blon­den Vollbart. Zur Bekleidung des Mannes kann gesagt wer­den, dass er ein graues Jackett mit einem rot-​weiß-​braunen Hemd sowie einer blauen Hose und schwar­zen Schuhe trug.

Auf dem Beifahrersitz habe ein Mann geses­sen, der lange Haare habe und kor­pu­len­ter sei als der Fahrer.

Der Junge brachte am Montagmorgen das Unfallgeschehen mit sei­nen Eltern bei der Polizei zur Anzeige. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und fragt, wer Angaben zum Unfallhergang machen kann. Fahrer und Beifahrer des VW Up wer­den eben­falls gebe­ten, sich bei der Polizei zu mel­den (Telefon 02131 3000.)

(739 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)