Achtung Betrug! Falsche Jugendamtsmitarbeiter unterwegs

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Stadt Neuss warnt alle Bürgerinnen und Bürger! In der Neusser Nordstadt haben unbe­kannte Personen an Haustüren geklin­gelt und vor­ge­ge­ben, dass sie Mitarbeiter des Jugendamtes sind und im Rahmen eines „Willkommensbesuchs“ Informationen und Geschenke vor­bei­brin­gen wollen. 

So ver­su­chen sich die Unbekannten Zutritt zu ver­schaf­fen. Die Stadt Neuss bit­tet um beson­dere Vorsicht! Im Rahmen der „Willkommensbesuche“ für Neugeborene wer­den grund­sätz­lich vor­her Termine mit den Familien ver­ein­bart. Bei ande­ren Hausbesuchen des Jugendamtes, kann es tat­säch­lich sein, dass kein Termin im Vorfeld gemacht wird.

Bitte las­sen Sie sich unbe­dingt den Dienstausweis zei­gen! Falls Sie unsi­cher sind, kön­nen Sie sich unter der Telefonnummer 02131/90–5101 im Neusser Jugendamt rück­ver­si­chern, ob Derjenige tat­säch­lich bei der Stadt beschäf­tigt ist. Im Verdachtsfall kön­nen Sie sich auch direkt an die Polizei, Tel.: 110, wenden.

Ähnliche Versuche, so Wohnungen aus­zu­spio­nie­ren gab es auch bereits in ande­ren Städten in NRW. In Duisburg etwa woll­ten Unbekannte sogar über die­sen Weg Kinder aus der Familie mitnehmen.

(2.042 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)