L116 nach Verkehrsunfall für ca. 4 Stunden gesperrt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) Am Donnerstag, dem 23.01.2020, befuhr ein 26-​jähriger Xantener mit sei­nem Lkw MAN gegen 20.30 Uhr die L213 aus Rtg. Bedburg-​Rath kom­mend in FR. Industriepark-Mühlenerft.

Den dor­ti­gen Kreisverkehr beab­sich­tigte der Fahrer nach rechts auf die L116 in FR. Grevenbroich zu ver­las­sen. Aus bis­lang unge­klär­ter Ursache kam das Gespann, bestehend aus Zugmaschine und Auflieger, beim Verlassen des Kreisverkehres nach links von der Fahrbahn ab, tou­chierte einen Bordstein und kippte auf die Seite.

Hierdurch wurde der Auflieger der­art beschä­digt, dass sich etwa 15 Tonnen Braunkohlesplitt über die Fahrbahn und den angren­zen­den Grünstreifen ver­teil­ten. Für die Dauer der Unfallaufnahme, der Bergung des Lkw samt Auflieger und der Reinigung der Fahrbahn, wel­che eine Spezialfirma über­nahm, musste die L116 von der Anschlussstelle K35 an, für etwa 4 Stunden in beide Richtungen kom­plett gesperrt werden.

Der Verkehr wurde abge­lei­tet, zu nen­nens­wer­ten Verkehrsbehinderungen kam es nicht. Bei dem Unfall ver­letzte sich der Fahrer leicht und wurde zur ambu­lan­ten Behandlung einem Krankenhaus zuge­führt. Es ent­stand erheb­li­cher Sachschaden.

(252 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)