SPD Rhein-​Kreis Neuss – kon­krete Fahrplan zum Ausstieg aus der Braunkohle liegt nun vor

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – SPD-​Landratskandidat Andreas Behncke, SPD-​Fraktionsvorsitzender Rainer Thiel und SPD-​Kreisvorsitzender Daniel Rinkert erklä­ren dazu:

Die Menschen im Rhein-​Kreis Neuss haben nun Klarheit über den Fahrplan zum Kohleausstieg. Der ist sehr ambi­tio­niert. Große Kraftwerkskapazitäten wer­den im Rheinischen Revier vom Netz gehen. Das (alte) Kraftwerk in Grevenbroich-​Neurath wird bis Ende 2022 abge­schal­tet wer­den. Das stellt unsere Region vor gro­ßen Herausforderungen. Wir haben die klare Erwartungshaltung, dass die Entschädigungen hier wie­der inves­tiert werden.

Zudem erwar­ten zeit­nah kon­krete Pläne des Unternehmens, wie das Kraftwerksstandort in Frimmersdorf genutzt wer­den kann. Daher unter­stüt­zen wir auch die Pläne der Stadt Grevenbroich, gemein­sam RWE eine Projektgesellschaft zu grün­den und die 120 Hektar Flächen für die Zukunft zu entwickeln.

Mit den finan­zi­el­len Hilfen aus dem Strukturstärkungsgesetz müs­sen neue Wertschöpfungsketten und damit neue, gut bezahlte Arbeitsplätze geschaf­fen wer­den und so das Revier der Zukunft gestal­ten. Das Revier der Zukunft muss die Frage der Versorgungssicherheit im neuen Energiesystem lösen, Batteriespeicher und Wasserstofflösungen müs­sen pra­xis­taug­lich wer­den um unsere ener­gie­in­ten­si­ven Unternehmen auch zukünf­tig im Rhein-​Kreis Neuss zu hal­ten. Die Stärkung von Bildung, Wissenschaft und Forschung sind dazu wich­tige Bausteine.

Besonders Bedburg, Grevenbroich und Rommerskirchen, die zunächst die Hauptlast des Ausstiegs tra­gen wer­den, müs­sen jetzt beson­ders unter­stützt wer­den. Finanziell, per­so­nell und struk­tu­rell. Dazu muss auch die Landesregierung zeit­nah zusätz­li­che finan­zi­elle Mittel zur Verfügung stel­len, damit aus dem Strukturwandel kein Strukturbruch wird. Planverfahren zur Ansiedlung von Gewerbe, Industrie und Forschung müs­sen beschleu­nigt wer­den und ein Grundstücksfonds für die Kommunen zum Ankauf von Flächen ange­legt werden.

Ein sol­cher Fonds könnte genutzt wer­den, damit Grevenbroich und Rommerskirchen die 300 Hektar lan­des­be­deut­same Industriefläche in der Nähe des Kraftwerks Neurath erwer­ben kön­nen und dann dort Forschung, Industrie und Gewerbe ange­sie­delt wer­den kön­nen. Zudem set­zen wir uns bei den wei­te­ren par­la­men­ta­ri­schen Beratungen zum Strukturstärkungsgesetz ein, dass das geplante Salzspeicherkraftwerk nun am Standort Neurath errich­tet wird und somit ein Teil der Arbeitsplätze erhal­ten blei­ben können.

Die Beschäftigten, die nun Ihre Arbeitsplätze ver­lie­ren bzw. frü­her in Rente gehen, müs­sen sozial abge­si­chert wer­den und dür­fen keine Nachteile aus dem Ausstieg aus der Braunkohle haben. Das muss mit einem aus­kömm­li­chen Anpassungsgeld und einem umfas­sen­den Angebot für Qualifizierung- und Weiterbildung gere­gelt wer­den. Hierbei unter­stützt die SPD Beschäftigte. Betriebsräte und Gewerkschaften.

Historisch und struk­tu­rell ist das ein Bruch für die Region und die Menschen, die hier leben und in der Kohleverstromung über Generationen ver­wur­zelt sind. Es ist aber auch eine große Chance, Forschung, Gewerbe und Industrie von mor­gen zu uns zu holen.“

(108 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)