Berufsausbildung oder aka­de­mi­sche Ausbildung: Zukunftscafé in Hochneukirch

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen-​Hochneukirch – Bildung ist ein hohes Gut, eine qua­li­fi­zierte Berufsausbildung oder eine aka­de­mi­sche Ausbildung eröff­nen jun­gen Menschen in der Zukunft viel­fäl­tige Wege.

Genau hier setzt das Zukunftscafé an. Es gewährt den BesucherInnen Einblicke in Ausbildungsberufe und Studiengänge. An die­sen Abend kön­nen Interessierte auf Augenhöhe mit Azubis und Studenten ins Gespräch kom­men, die gerade den Beruf erler­nen bzw. aktu­ell ein Studium absolvieren.

Auch dies­mal wer­den wie­der zahl­rei­che Unternehmen auf der Berufsorientierungsbörse ver­tre­ten sein. Im Vordergrund steht wie immer die Beratung von Jugendlichen bei ihrer Berufswahl. Auch die Oberstufenschüler der bei­den wei­ter­füh­ren­den Schulen wer­den sich an die­sem Projekt betei­li­gen, ebenso die Auszubildenden der Stadtverwaltung Jüchen. Hierbei soll die Informationsfindung vor allen Dingen unge­zwun­gen ablau­fen und nicht einem Bewerbungsverfahren ähneln. Für Unternehmen liegt der Vorteil darin, einen direk­ten Draht zu jun­gen Menschen her­zu­stel­len um leich­ter Auszubildende oder bereits aus­ge­bil­dete Nachwuchskräfte zu gewin­nen, um ins­ge­samt auch bes­ser auf den Fachkräftemangel reagie­ren zu können.

Das Zukunftscafé wird in die­sem Jahr am 27. März ab 18.00 Uhr seine Türen in der Peter-​Bamm Halle in Hochneukirch, Mühlenstraße 19, öffnen.

Ich halte es für wich­tig, den SchülerInnen diese Möglichkeit der Information zu bie­ten. Viele sind sich hin­sicht­lich ihrer schu­li­schen bzw. beruf­li­chen Zukunft noch nicht schlüs­sig. Deshalb soll­ten sie jede Gelegenheit nut­zen, Informationen zu sam­meln“, so Bürgermeister Harald Zillikens.

Der Eintritt ist kos­ten­los, auch eine vor­he­rige Anmeldung ist nicht erfor­der­lich. Zusätzliche Informationen erteilt Thomas Sablotny unter der Tel.-Nr. 02161 /​828 7070.

(20 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)