100% Zukunft“: Pilotprojekt soll Jugendliche auf dem Weg in die Berufstätigkeit unter­stüt­zen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Rhein-​Kreis Neuss – „100% Zukunft“ heißt ein gemein­schaft­li­ches Pilotprojekt, das Jugendliche auf dem Weg zur Ausbildung bezie­hungs­weise am Übergang von Schule und Beruf unter­stüt­zen soll.

Partner sind die Agentur für Arbeit, die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, die Handwerkskammer Düsseldorf, der Rhein-​Kreis Neuss, die Bertha-​von-​Suttner-​Gesamtschule in Dormagen, die Schulaufsicht und die Kommunale Koordinierung des Kreises. Bei einem Treffen mit Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke ver­ab­re­de­ten die Vertreter der Institutionen gemein­sam die kon­kre­ten Schritte für die Jugendlichen im lau­fen­den Schuljahr 2019–20.

Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler, die noch Unterstützung bei der Orientierung im zukünf­ti­gen Berufsleben benö­ti­gen. Diese Gruppe von Jugendlichen ist breit gefä­chert, sie reicht von der Sek I/​Mittelstufe bis zur Sek II/​Oberstufe. Dadurch wird es mög­lich sein Schülerinnen und Schüler indi­vi­du­ell zu beglei­ten und ihnen einen guten Start in ihre Zukunft und ihr Berufsleben zu berei­ten. Es soll sicher­ge­stellt wer­den, dass sie alle ein Angebot für einen Einstieg ins Berufs- und Arbeitsleben erhal­ten.

Darunter fal­len über­wie­gend Jugendliche aus der soge­nann­ten Internationalen Klasse sowie einer Klasse mit Jahrespraktikum. Neben den regu­lä­ren Angeboten und Standardelementen der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ ist als Grundlage eine kon­ti­nu­ier­li­che schu­li­sche und beruf­li­che Beratung sowie Einzelsprechstunden und Orientierungsveranstaltungen der Berufsberatung für die Schülerinnen und Schüler vor­ge­se­hen. Auch die Eltern wer­den dabei mit­ein­be­zo­gen.

Für Februar hat sich der Ausbildungsbotschafter der IHK ange­sagt, außer­dem ist ein „Azubi-​Speeddating“ geplant. Im März soll die pass­ge­naue Beratung und wenn mög­lich, die Besetzung durch die Kammern erfol­gen. Willkommenslotsen, ein Praktikumstag, eine Exkursion und ein Schulwettbewerb schlie­ßen den Kreis. Am 28. April erfolgt dann die Vorstellung des Pilotprojekts im Rahmen einer haus­ei­ge­nen Jobmesse.

(55 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)