Windrad bei Epsendorf erscheint als nicht geneh­mi­gungs­fä­hig

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Rhein-​Kreis Neuss, Korschenbroich – Das von einem pri­va­ten Investor geplante Windrad in der Nähe des Korschenbroicher Stadtteils Epsendorf erscheint in sei­ner bean­trag­ten Höhe und an der Stelle als nicht geneh­mi­gungs­fä­hig.

Der Antrag erfülle nicht die für eine Genehmigung im Bundes-​Immissionsschutzgesetz fest­ge­leg­ten Voraussetzungen. Dies hat die Untere Immissionsschutzbehörde des Rhein-​Kreis Neuss dem Antragsteller im Rahmen der vor­ge­schrie­be­nen Anhörung mit­ge­teilt.

Als Grund für die beab­sich­tigte Versagung wer­den von der Bezirksregierung Düsseldorf vor­ge­brachte luft­recht­li­che Vorgaben, wie die Höhe und der Standort der Anlage gese­hen. Liegen die Genehmigungsvoraussetzungen nicht vor, ist der Antrag nach Bundes-​Immissionsschutzgesetz abzu­leh­nen. Auch die Stadt Korschenbroich hat sich gegen den Bau aus­ge­spro­chen.

Die Untere Immissionsschutzbehörde des Rhein-​Kreis Neuss ist nach den Vorgaben des Bundes-​Immissionsschutzgesetzes für die Genehmigung von Windkraftanlagen zustän­dig. Das dort vor­ge­schrie­bene Verfahren sieht im Vorfeld der Erteilung oder Versagung der Genehmigung eine Behördenbeteiligung vor. Diese wurde nach Antragstellung durch den Kreis durch­ge­führt.

Der Antragsteller hat nun die Möglichkeit, bis zum 3. Februar zu der beab­sich­tig­ten Ablehnung Stellung zu bezie­hen oder den Antrag zurück zu zie­hen. Nach Ablauf der Frist wird die Untere Immissionsschutzbehörde einen Bescheid erlas­sen.

(401 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)