Schnellbus nach Düsseldorf star­tet – Neusser Süden wird bes­ser ange­bun­den

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss – Der SPD-Stadtverordnete Dietmar Dahmen hat gute Nachrichten für die Bürgerinnen und Bürger im Neusser Süden:

„Die Schnellbuslinie SB 53 kommt!“ Das hat eine Anfrage Dahmens ergeben. Die neue Linie wird den Neusser Süden mit der Universität Düsseldorf verbinden. „Viele Jahre haben wir uns als SPD für eine solche Schnellverbindung quer durch den Neusser Süden eingesetzt“, sagt Dahmen.

Der Neusser Stadtrat hatte die Einführung der Linie zum Fahrplanwechsel im Januar 2020 beschlossen. Doch der Partner in Düsseldorf war nicht ganz so schnell. Daher fehlte der Schnellbus im neuen Busfahrplan der Stadtwerke Neuss. „Ich habe deshalb bei der Stadtverwaltung nachgefragt“, berichtet Dahmen. „Dort wurde mir bestätigt, dass die neue Linie am 20. April 2020 starten soll. Das ist eine gute Nachricht für den ÖPNV im Neusser Süden.“ Rheinbahn und Stadtwerke Neuss werden die Linie gemeinsam betreiben.

Eine weitere gute Nachricht hat die SPD-Stadtratskandidatin Verena Kiechle: Ihre Anregung aus dem Bezirksausschuss Rosellen wurde von Rheinbahn und Stadtwerken aufgegriffen. Der Schnellbus soll nun nämlich nicht in Reuschenberg an der Haltestelle Barriere, sondern an der Moselstraße enden. Der SB 53 wird also auch noch den Südpark anfahren, um Eissporthalle, Schwimmbad und Wellneuss anzubinden. „Das ist super für die Familien im Neusser Süden“, sagt Kiechle. „Bislang hätte ich mit meinen Kindern rund eine Stunde gebraucht, um mit dem Bus zum Südpark zu fahren. Mit dem Schnellbus sind es bald nur noch sieben Haltestellen.“

Von Reuschenberg aus geht es für den Schnellbus nach Weckhoven, Hoisten, Rosellen, Allerheiligen und Uedesheim über die Fleher Brücke nach Düsseldorf.

Dort wird der SB 53 die Uni Düsseldorf anfahren und an der U-Bahnhaltestelle Düsseldorf-Südpark enden. Von da aus käme man dann mit der U71 und U73 bis in die Altstadt.

Damit der Bus auch wirklich schnell ist, hält er pro Stadtteil nur an wenigen Punkten. In Weckhoven beispielsweise nur an den Haltestellen Lindenplatz und Einkaufszentrum. Die Linie SB 53 soll in einer zweijährigen Probephase montags bis freitags stündlich (zwischen 10 und 15 Uhr) beziehungsweise im 30-Minuten-Takt (zwischen 6 und 10, sowie 15 und 20 Uhr) fahren.

Die Sozialdemokraten möchten sich auch weiterhin dafür einsetzen, perspektivisch weitere Stadtteile an den Schnellbus anzubinden. „Wir möchten beispielsweise prüfen lassen, ob die Stadtteile Holzheim und Grefrath ebenfalls von dem Angebot profitieren können“, sagt der SPD-Stadtverordnete Haydar Dikme. Denn insbesondere Anwohner aus Grefrath fordern seit vielen Jahren bessere Busverbindungen und eine Anbindung an den S-Bahn-Haltepunkt in Büttgen. „Unsere Bitte, die Anbindung von Holzheim und Grefrath durch eine erweiterte Linienführung zumindest prüfen zu lassen, wurde leider von CDU und Grünen nicht mitgetragen“, erklärt Haydar Dikme. Über eine Erweiterung der Linie und eine mögliche erweiterte Linienführung soll jetzt erst nach der zweijährigen Testphase beraten werden.

(431 Ansichten gesamt, 2 Leser heute)