Dank an Ehrenamt und enga­gierte Bürgerschaft stand beim Neujahrsempfang 2020 im Vordergrund

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Bürgermeister Erik Lierenfeld rückte beim Neujahrsempfang 2020 am Sonntag, 19. Januar, im Hubertus-​Saal Straberg, vor rund 500 gela­de­nen Gästen den Dank an ehren­amt­lich enga­gierte Dormagenerinnen und Dormagener in den Mittelpunkt sei­ner Rede.

Die Menschen, nicht die Häuser, machen die Stadt. Und des­halb möchte ich heute genau über diese Menschen spre­chen. Menschen, die unsere Stadt vor­an­ge­bracht haben und jeden Tag wei­ter voranbringen.“

Lierenfeld spannte den Bogen von den rund 5.000 in Vereinen enga­gier­ten Dormagener Schützen über Hilfsorganisationen, Unternehmen und pri­vate Initiativen. Der Verwaltungschef machte anhand ver­schie­de­ner Zahlen deut­lich, auf wie viel­fäl­tige Weise Dormagener sich für ihre Stadt ein­brin­gen: „1.000 Jahre ehren­amt­li­che Arbeit ste­cken allein hin­ter den Ehrenauszeichnungen, die wir seit 2015 ver­lie­hen haben“, so Lierenfeld: „Dormagen ist eine tolle Stadt, weil die Menschen hier zusam­men­hal­ten und für­ein­an­der da sind, wenn es drauf ankommt – ganz egal, aus wel­chem Stadtteil sie kommen.“

Eröffnet wurde der Empfang von einem Auftritt des Chors TonArt, der unter ande­rem Stücke von Queen und aus „König der Löwen“ zum Besten gab. Mit dem Neujahrsempfang in der guten Stube der Straberger Schützen setzte die Stadt ihre Reise durch die 16 Stadtteile fort – der Empfang fin­det jedes Jahr in einem ande­rem Teil Dormagens statt. Und setzte beim Konzept dies­mal ganz auf die Tradition des Frühschoppens: „Dabei ste­hen Austausch und Geselligkeit im Vordergrund. Es geht vor allem darum, mit­ein­an­der ins Gespräch zu kom­men. Und die Idee ist wun­der­bar aufgegangen!“

Nach dem offi­zi­el­len Teil bestand bei hei­ßer Gulaschsuppe und küh­len Getränken reich­lich Gelegenheit zu ange­reg­ten Gesprächen. Live vor Ort vor­ge­stellt wurde als ein gera­dezu bei­spiel­haf­tes ehren­amt­li­ches Projekt der neue Walddorfbus, ein inno­va­ti­ves E‑Mobilitätskonzept, das die Straberger Initiative „Unser Dorf hat Zukunft“ umset­zen konnte. Ebenfalls vor Ort: Mitglieder der Bürgerstiftung, die gegen Spenden das Rezeptheft „Dormagen backt“ verteilten.

Natürlich gab es auch einen Ausblick auf das Jahr 2020, in dem der Kalender mit Sportlerehrung, Dormagen-​Tag und Ehrenamtsempfang viele Veranstaltungs-​Highlights bereit­hält. Als Abschiedsgeschenk über­reich­ten Stadt-​Mitarbeiter den Gästen am Ausgang Kölsch-​Gläser mit dem Dormagen-Logo.

(51 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)